After the Purge

Mein Tumblr sieht geradezu aufgeräumt aus, allerdings auch… reichlich gay.

Denn mit den Porn-Bots verschwanden all jene schwellenden Brüste daraus, aber nicht die schwellenden Muskel, an denen Foreverboy96 so gelegen ist.Gleichzeitig hat sich prozentual natürlich der Anteil an Fotos von Natasha Negovanlis und Elise Bauman, der Beiträge von npr.org, azspot und deadpresidents. erhöht, weil die Gesamtmenge kleiner geworden ist.

Ich bin nicht wirklich mit der Politik von Tumblr einverstanden, glaube bauartbedingt an die Freiheit von Wort und Bild, auch dem bewegten. Aber mit dem Ergebnis kann ich durchaus leben, wenn es nicht schlimmer wird.

Werbeanzeigen

Burn The Witch

Version:1.0 StartHTML:000000174 EndHTML:000005156 StartFragment:000000435 EndFragment:000005124 StartSelection:000000435 EndSelection:000005124 SourceURL:about:blank

Gehört Tumblr zu Yoyodyne? Ach, nee, das ist Verizon. Die sind eher mal bereit, sich den Teppich unter den Füssen weg zu ziehen, um einen grossen Kunden glücklich zu machen. Bei Oath wird geputzt und aufgeräumt. Flickr ist schon verkauft, bei Verizon erst mal 10.000 Mitarbeiter gefeuert und bei Tumblr gibts in Zukunft keinen „Adult Content“ mehr.

Darunter verstehen sie: „Fotos, Videos oder GIFs, die echte menschliche Genitalien oder weibliche Brustwarzen zeigen, sowie jede Darstellung – auch Illustrationen – sexueller Handlungen“. Das aber war ein wesentlicher Bestandteil von Tumblr. Das war sozusagen ein Reservat, wo sich der Geist der frühen Jahre des Internets hielt, als Pornografie, Anarchie und Kunst wenig bis gar keine Grenzen hatten.

Die Frage der Fragen, die bis jetzt noch keiner vom Marketing beantworten kann, ist natürlich, wie weit die Nutzer-Zahlen deswegen sinken. Die liegen zur Zeit jeden Monat noch bei einer halben Milliarde. Mit hinlänglichem Ungeschick könnte Tumblr jetzt aber das nächste Facebook werden. Irgendwie uncool und nutzlos, aber mit dem Flair einstigen Ruhmes und zu gross, um es pauschal zu vergessen.

Ich lasse mich dort quasi permanent mit belanglosen Nachrichten versorgen. In diesem Sinn ist es für mich das RTL des Internets geworden, Ausdruck des mangelnden Sinnes, den ich in meiner Arbeit sehe, Heimat aber auch eines gepflegten Carmilla-Fan-Kultes und von Unfugbilder.de, npr und burnthawitch.

Aber die letztere ist ja wahrscheinlich auch nach dem 17. nicht mehr da.

https://lookbook.nu/racquelbrazer

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Verizon-muss-Milliardensumme-abschreiben-article20768359.html

Heute bin ich alt

Müde scrolle ich durch mein Tumblr, eine Mischung aus Berichten über Kunst, Literatur, die Einsätze der IDF und Buffy. Sie ist durchsetzt mit Bildern nackter Frauen. Ich foltere mich mit ihnen. Denn einer diffusen Anziehung steht immer das Wissen gegenüber, dass ich mit ihnen nichts anfangen kann.

Die Frauen, denen ich in der Realität begegne, sind leichter zu tolerieren. Sie begegnen mir meist in meinem Zweitjob und dann so, wie sie sonst nur ihr Mann sieht, also in einer abgetragenen Jogging-Hose und einem verwaschenen T-Shirt oder in Ensemble aus einem Pyjama mit Kuhfellmuster und schreiend-pinken Hausschuhen.

Sie sind die Frauen, die in der Stadt ihre Kinder anschreien, die Mädchen, die mich in der Schule ignorierten, die Schwester, die mein Vater mir vorzog, die Frau, die mich seit mehr als 20 Jahren unterdrückt und beleidigt, sie sind die Ablehnung, die ich immer wieder erfahren habe, die Kränkung, die Zurücksetzung, sie sind die Wut, die ich immer unterdrücken musste.

Nein, ich glaube nicht, dass ich generell gesehen Frauen mag. Oder ganz speziell Paula. Oder meinen Zweitjob. Vorhin dachte ich an die Frau wie ein Lancia, eine schmerzhafte Erinnerung daran wie das Leben hätte sein können, wäre ich ein anderer.

Immerhin kann ich aus der Auswahl, mit der mich AsTheIncaPrincessBeganToChant und Sublygirl versorgen, Maniac das eine oder andere schicken, um eine Normalität vorzutäuschen, die mir so fremd ist wie ihre Vortäuschung vertraut.