Mean Girls

Paula attestiert mir gelegentlich einen gewissen Mangel an Anpassungsfähigkeit an ungewöhnliche Situationen. Das mag sein. Das ist wahrscheinlich so. Ich frage mich allerdings, ob es normal ist, wenn sie das als persönliche Beleidigung auffasst. Aber normal war ja schon immer nur, was sie auch als normal definiert. Und wen sie als normal definiert.

Zu diesem illustren Kreis gehöre ich natürlich nicht. Die Tochter des Lebenspartners ihrer Mutter, nennen wir ihn “Stiefvater 2”, mangels durchgeführter Eheschliessung in Anführungszeichen, auch nicht. Sie ist ein hässliches Frauenzimmer mit einer Frisur, die jeden Haarkünstler, der seiner Schere wert ist, in eine tiefe Depression stürzen würde.

Der Streit begann mit einer abweichenden Einschätzung der Verstorbenen, die Paula weniger positiv sah als die andere. Beider Ansichten schienen mir falsch, denn zu Lebzeiten war sie oberflächlich gewesen und  hatte einen Hang zum Höheren gehabt, der mir fremd ist. Sie war zu ihren Kindern emotional distanziert gewesen und hatte Paula und mir eine Reise in die Türkei geschenkt.

Von mir hatte sie zuerst nicht viel gehalten, dann aber mehr. Denn im Gegensatz zu Paula hatte sie verstanden, wie sehr die von mir abhängig ist und hielt mir die Geduld zugute, mit der ich sie noch nicht erschlagen habe. Das war eigentlich sehr nett von ihr. Andere sehen das als Ausdruck von Entscheidungsschwäche.

Stelle ich mir die beiden Damen nun an einem Tisch vor, gar in Gesellschaft meiner beiden Schwägerinnen, jede mit einer einer Fülle von Persönlichkeitsproblemen ausgestattet, so habe ich sofort das Bedürfnis, mir “Mean Guns” mit Christopher Lambert noch einmal anzusehen. Auch ein Leichenschmaus bedarf einer gewissen philosophischen Vorbereitung.

https://www.youtube.com/watch?v=Fpli12qttak

Werbeanzeigen

Die Welt ändert sich nicht… und aus Prinzip schon nicht zum Besseren

http://www.spox.com/de/sport/formel1/1603/News/bernie-ecclestone-wladimir-putin-russland-europa-syrien-konflikt.html

Was wir heute trendig als „post-faktisch“ bezeichnen, ist die Übertragung der „Scripted Reality“-Shows aus dem Fernsehen in die Politik. Oder einfach ausgedrückt, beschreibt dieser Begriff einfach nur die immer wieder vergessene Fähigkeit des Menschen, sich von allem und jedem überzeugen zu lassen, fängt es einer nur richtig an.

http://www.tagesspiegel.de/politik/das-russland-unter-wladimir-putin-wir-muessen-reden/13611890.html

Und in unseren Tagen ist dafür eine meisterhafte Beherrschung der klassischen wie der neuen Medien erforderlich. Sie müssen in einheitliche und auf die örtlichen Gegebenheiten gut bis perfekt zugeschnittene Strategien eingebunden werden. Berlusconi konnte in den 90ern in Italien mit der Kontrolle über Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehsender Präsident werden, Trump brauchte dazu eine Fernseh-Show, Internetseiten, Bots und Trolle.

Gemeinsam ist ihnen wie den Herren Putin und Erdogan auch die begeisterte Selbst-Inszenierung, die fliessend in die Inszenierung konservativer Werte übergeht, und gemeinsam sind ihnen die intensiven Beziehungen zu Unternehmern, die man ausserhalb Russlands nicht Oligarchen nennt. Jeder von ihnen lenkt(e) einen Staat, der in oder nach einer Phase des Zerfalls einer Konsolidierung bedurfte, Italien sowieso und permanent, die USA und Russland nach dem Kalten Krieg und dem Zerfall ihrer Imperien.

Als West-Europäern ist es uns wahrscheinlich nicht bewusst, wieviel Macht und Territorium Russland verloren hat. Da sind die Vasallenstaaten in Osteuropa und Afrika, da ist die Ukraine, die die Russen spätestens seit dem 18. Jahrhundert als Teil ihres Reiches gesehen haben. Gerade jetzt büsst Russland schrittweise Gebiet in Ost-Sibirien ein, das von chinesischen Einwanderern besetzt wird, leeren Raum zwar, fern von Moskau, aber doch Land, für das irgendwann einmal Russen gestorben sind.

http://www.arte.tv/guide/de/058379-000-A/chinesen-auf-dem-vormarsch

https://en.wikipedia.org/wiki/Battles_of_Khalkhin_Gol

Gleichzeitig ist der politische Einfluss der USA ebenfalls zurück gegangen. Das liegt auch und gerade daran, dass seit dem Ende des Kalten Krieges und der Finanzkrise von 2008 nicht mehr soviel Geld in der Kasse ist. Und es liegt am wirtschaftlichen, politischen und militärischen Aufstieg Chinas, das jetzt Anspruch auf das Chinesische Meer erhebt, gegen das Japan und Australien sich rüsten und sich ihrer Beziehungen zu den USA versichern.

http://edition.cnn.com/2016/12/14/asia/south-china-sea-artificial-islands-spratlys-weapon-systems/index.html

Die USA sind aber mit 20 Billionen Dollar verschuldet, nicht-unerhebliche Teile des Wehretats werden für Waffensysteme ausgegeben, die bei nur geringfügig kleinerer oder gleicher Wirkung deutlich preiswerter beschafft werden könnten, Führungsposten in der Armee offensichtlich als Ergebnis von Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen politischen Cliquen vergeben und entzogen, und Bankensystem und Konzerne haben deutliche strukturelle Schwächen.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/187893/umfrage/staatsverschuldung-der-usa-monatswerte/
https://en.wikipedia.org/wiki/Freedom-class_littoral_combat_ship
https://en.wikipedia.org/wiki/Independence-class_littoral_combat_ship
http://edition.cnn.com/2016/12/08/opinions/broadwell-petraeus-double-standard-drexler/index.html?iid=ob_article_footer_expansion
http://money.cnn.com/2016/12/22/news/companies/trump-f35-super-hornet-threat/index.html?iid=hp-stack-dom

Eine Zusammenarbeit zwischen Putin und Trump mit Recip Erdogan als Junior-Partner liegt also nahe. Auf der anderen Seite macht auch eine gewisse Aufteilung von Interessen-Sphären zwischen ihnen ökonomisch Sinn. Vielleicht wird Grossbritannien also – politisch – noch näher an die USA rücken.

Vielleicht bekommt Erdogan freie Hand im nördlichen Syrien, in Armenien und Aserbaidschan. Wo das erforderliche Personal fehlt, um eine Verbindung zwischen drei Meeren herzustellen, kann eine Heim-ins-Reich-Bewegung Eigelstein in einen Zustand versetzen, der den Ansichten Putins, Trumps und der AfD entgegen kommt.

Die Europäische Union ist in diesem Fall eine von allen Seiten und auch von innen vielfach bedrohte Insel der Nicht-Allzu-Seligen. Sie wird mir gerade in diesem Augenblick wieder drastisch sympathischer.

Was die Jugend mit lautester Entschiedenheit verlangt: das Recht, all jene Dummheiten wiederholen zu dürfen, die wir bereut haben.

Roda Roda, Roda Roda und die 40 Schurken

http://gutenberg.spiegel.de/buch/roda-roda-und-die-vierzig-schurken-8807/40

Der Putsch gegen den Putsch

Habe ich nicht vor kurzem noch die Visum-Freiheit für türkische Staatsbürger gefordert und das mit der Notwendigkeit begründet, dass Oppositionelle, Intellektuelle und Homosexuelle die Möglichkeit haben müssen, sich ohne Umstände einer möglichen Verfolgung zu entziehen? Ich tat es, und ich hatte recht.

Der Putsch des Militärs kam zu spät, um den Putsch Erdogans noch aufzuhalten. Die Verfassung Atatürks ist erledigt, sein politisches Erbe verraten. Der gescheiterte Putschversuch von gestern ist nichts als der Punkt hinter diesem Satz. Die AKP ist langsam und zielstrebig vorgegangen und war so erfolgreich.

Jetzt wird die Parteiführung das Offizierskorps ebenso säubern wie die Gerichte, das Parlament, die Universitäten. Es wird Verhaftungen geben, Folterungen und Prozesse im beschleunigten Verfahren, vielleicht sogar Hinrichtungen und die Aussetzung der nächsten Wahlen. Das ist übrigens genau das, was die Offiziere auch getan hätten.

Auf unsere Politiker ist Verlass. Sie werden dieses Vorgehen dann ebenso verurteilen wie heute noch den Armee-Putsch.

 

Gehört der Islam zu Deutschland?

In diesem Fall kann die Verlängerung der Kirchstrasse in Panzerbach, an der die Moschee liegt, „Moscheeweg“ heissen.

Anderenfalls muss die Gemeindeverwaltung auf „Hugo-Winckler-Weg“ oder „Schliemannweg“ oder „Sonnenhang“ ausweichen. Ich hatte per e-mail Liman von Sanders als Namensgeber empfohlen.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.muslime-in-der-bundeswehr-sohnes-land.1d6d2b23-f22b-4d15-be4d-c5167f27e921.html

Völkermord!

http://www.spiegel.de/politik/ausland/voelkermord-debatte-tuerkei-beruft-botschafter-aus-oesterreich-zurueck-a-1030094.html

Armenische Flüchtlinge in Syrien

Der Duden definiert rechtzeitig als “zur rechten Zeit, nicht zu spät”. Den Völkermord an den Armeniern jetzt Völkermord zu nennen, ist nach 100 Jahren definitiv “zu spät”.

Dazu einen Zeitpunkt zu wählen, an dem sich die Türken nicht nur beleidigt fühlen, sondern auch Puffer zwischen dem Kalifat und der Europäischen Gemeinschaft sind, ist ein gutes Beispiel für etwas, das eben nicht rechtzeitig, also “zur rechten Zeit” geschieht.

Zusammen genommen haben wir hier ein gutes Beispiel für eine Kombination aus guten Absichten und schlechten Einsichten, die europäische und amerikanische Politiker oft auszeichnet.

In einem ähnlichen Ansatz haben sie den Aufstand gegen Ghadafi in Libyen unterstützt. Auf älteren Landkarten findet sich dieser Staat an der Nordküste Afrikas, in der Realität aber existiert er nicht mehr. Das öffnete hunderttausenden von Flüchtlingen den Seeweg nach Europa oder zwang sie sogar auf ihn.

Unter Geiern

„Unter Geiern“ weiterlesen