Fernsehen ist Opium für das Volk

Paula erzählt etwas. Vermutlich geht es entweder um ihr Leben oder darum, was sie von des Kleinen Bruders Vater hält. Das eine interessiert mich gerade in diesem Moment nicht, das andere ist nichts.

Viel lieber würde ich hören, was der Mann am nächsten Tisch von seiner Arbeit erzählt, von Geiseln, die mit dem Tod bedroht werden, von Brüdern, die ihre Schwester ertränken. Er liebt seinen Beruf, das ist zu hören.

Liegt es am Opipramol, das mir die Geduld für Paulas Gespräch fehlt? Oder ist das etwas, das zyklisch auftritt? Manchmal denke ich, dass sie eine Art Sprachstörung hat, die ihre Wortfindungsstörung ebenso erklärt wie die Drohungen, die Anweisungen und die Tropen. Die füllen dann einfach die Lücken, die ihre Störung lässt.

Das funktioniert dann wie bei den Tamarianern in Star Trek. Also eher nicht so gut.

Viele ihrer Ansichten stammen aus dem Hartz4TV, mit dem die Privatsender neben den Arbeitslosen auch die Kranken und Frührentner bespasst. In diesem Sinn ersetzt das Fernsehen heute die Kirche. Es liefert Speisevorschriften, Gebote und Verbote und Moderationen, die so festgelegt sind wie der Ablauf eines Gottesdienstes.

Aber keine Informationen über Sprach-Störungen wie ihre. Google ist auch ertraglos.

Werbeanzeigen

Burn The Witch

Version:1.0 StartHTML:000000174 EndHTML:000005156 StartFragment:000000435 EndFragment:000005124 StartSelection:000000435 EndSelection:000005124 SourceURL:about:blank

Gehört Tumblr zu Yoyodyne? Ach, nee, das ist Verizon. Die sind eher mal bereit, sich den Teppich unter den Füssen weg zu ziehen, um einen grossen Kunden glücklich zu machen. Bei Oath wird geputzt und aufgeräumt. Flickr ist schon verkauft, bei Verizon erst mal 10.000 Mitarbeiter gefeuert und bei Tumblr gibts in Zukunft keinen „Adult Content“ mehr.

Darunter verstehen sie: „Fotos, Videos oder GIFs, die echte menschliche Genitalien oder weibliche Brustwarzen zeigen, sowie jede Darstellung – auch Illustrationen – sexueller Handlungen“. Das aber war ein wesentlicher Bestandteil von Tumblr. Das war sozusagen ein Reservat, wo sich der Geist der frühen Jahre des Internets hielt, als Pornografie, Anarchie und Kunst wenig bis gar keine Grenzen hatten.

Die Frage der Fragen, die bis jetzt noch keiner vom Marketing beantworten kann, ist natürlich, wie weit die Nutzer-Zahlen deswegen sinken. Die liegen zur Zeit jeden Monat noch bei einer halben Milliarde. Mit hinlänglichem Ungeschick könnte Tumblr jetzt aber das nächste Facebook werden. Irgendwie uncool und nutzlos, aber mit dem Flair einstigen Ruhmes und zu gross, um es pauschal zu vergessen.

Ich lasse mich dort quasi permanent mit belanglosen Nachrichten versorgen. In diesem Sinn ist es für mich das RTL des Internets geworden, Ausdruck des mangelnden Sinnes, den ich in meiner Arbeit sehe, Heimat aber auch eines gepflegten Carmilla-Fan-Kultes und von Unfugbilder.de, npr und burnthawitch.

Aber die letztere ist ja wahrscheinlich auch nach dem 17. nicht mehr da.

https://lookbook.nu/racquelbrazer

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Verizon-muss-Milliardensumme-abschreiben-article20768359.html

Ei oder Dinosaurier – Was war zuerst da?

https://www.sportschau.de/weitere/allgemein/video-schneckenrennen-weltmeisterschaft-in-england-100.html

Die Übertragung dieses sportlichen Grossereignisses kann ich mir gut bei RTL vorstellen. Das ist bestimmt spannender als “Verdachtsfälle”.

Was haben eigentlich Arbeitslose getan, bevor es Privatfernsehen gab? Oder wurde der berufsmässige Arbeitslose erst danach erfunden? Massenarbeitslosigkeit gab es in Deutschland schon ab 1974, RTL plus erst seit 1984. Womit also füllte er seine Tage, der Erwerbmässig-Arbeitslose in jenen zehn düsteren Jahren zwischen dem Ende der Arbeit und einem Programm voller Spaghetti-Western und Lederhosen-Softpornos, das seitdem drastisch verkommen ist?

Und wieder haben wir eine Frage gefunden, über die ein Historiker promovieren könnte. 

Collien Fernandes

„Collien Fernandes“ weiterlesen