Manche bleiben immer oben

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Ferdinand-Piech-laesst-gruessen-article21051290.html

Gerissen sind sie schon, die Agnelli, die heute auch mal Elkann heissen können. Im günstigsten Moment erwarben sie in krisenhaften Zeiten Chrysler. Dieses Unternehmen spielt heute 90% ihres Umsatzes ein.

Der FCA-Konzern, Fiat Chrysler Automobiles, verdient deshalb immer noch Geld, deshalb und weil sie die Investitionen in eine höchst ungewissen Zukunft eingefroren haben. Ihre Produkt-Palette sieht allerdings dann eben auch ein wenig… überlagert aus.

PSA, der Konzern hinter Peugeot, Citroen, Opel und Vauxhall, wollte vor kurzem die Gelegenheit nutzen, um FCA zu vereinnahmen, ein Unterfangen, bei dem die Agnelli am Ende vielleicht reich, aber ohne Macht zurück geblieben wären. Bei Renault scheinen sie sich da bessere Chancen auszurechnen.

Das ändert natürlich nichts daran, dass sie auch die Eigentümer von Ferrari und ein wichtiger Teilhaber von CNH Industrial sind. Was immer mit Fiat nach einer möglichen Fusion passiert, sie bekommen Geld aus Rennwagen, Sportwagen, Landmaschinen, Lastwagen, Bussen und Transportern. Selbst wenn FCA unterginge, blieben sie reich. Gerissene Gesellen halt.  

Werbeanzeigen

Altruismus und Macht-Trieb

„Altruismus und Macht-Trieb“ weiterlesen