Manche Messies haben leere Wohnung und volle Köpfe

Ich gehe in meinen Erinnerungen spazieren, stolpere über ein altes Exemplar von “Verraten von Rita Hayworth” von Suhrkamp und bedauere kurz, es in der Gegenwart nicht mehr zu haben. Vielleicht hätte es mir heute besser gefallen als damals, mir vielleicht etwas über Argentinien erzählt, das ich von Wikipedia nicht lernen kann. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Manuel_Puig

Mein Kopf ist voller halb-vergessener Bücher, Erinnerungen an Menschen, denen ich in Wirklichkeit wahrscheinlich egal war, und Orten, an denen ich nie war. Insgesamt sieht es aus wie die Wohnung eines Messies, der es so richtig darauf anlegt, zu RTL2 zu kommen. Ich nenne es Zuhause. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich sonst so wenig zuhause fühle. 

Ich war mein ganzes Leben lang von Wissen fasziniert und habe nie nach Sinn und Zweck gefragt. In einem fortgeschrittenen Abschnitt eines erfolglosen Lebens rate ich daher dazu, eine gesunde Balance zwischen Allgemeinbildung und Fachwissen anzustreben. 

https://www.goodreads.com/book/show/31697469-musketeer-space

In diesem Sinne empfehle ich die Werke von Homer, “Die drei Musketiere” (Dumas und/oder Tansy Roberts), Ugo Pratt und Sherlock Holmes ergänzt durch zwei oder drei gängige Fernseh-Serien, namentlich aber “Buffy”, und ein oder zwei Video-Spiele. Das sollte ausreichen, um sich an Gesprächen beteiligen zu können und sogar einen gewissen Ansatz für eine Ausbildung der Persönlichkeit, nötigenfalls sogar für eine Religiosität liefern. 

https://www1.cbn.com/cbnnews/world/2020/march/europe-leaves-christianity-for-paganism-nbsp

Wir, die Erben Athens

Wie Trump oder Salvini macht Johnson allzu simple Versprechen, befördert einen Kult um seine Person und liebt es, gegen die Eliten zu pöbeln (obwohl er ja selbst absolut dazugehört). … Es kam anders, auch weil Cameron unterschätzte, wie sehr die Wähler das Referendum nutzen würden, um ihr Missfallen gegenüber der herrschenden Klasse auszudrücken.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-08/boris-johnson-parlament-grossbritannien-no-deal-brexit

Dann kam Jaroslaw Kaczynski, Chef der heutigen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Zwar ist er selbst ein Repräsentant der Inteligencja, aber er verstand, wie er das Ressentiment für sich nutzen konnte. Er erkannte die tiefe Ablehnung der Plebs gegenüber der Oberschicht, das Gefühl, nach der Wende 1989 marginalisiert worden zu sein, den Mangel an Würde. Deshalb hat er die Wahlen von 2015 gewonnen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article198525809/Polen-Elite-und-Volk-der-Hass-ist-gegenseitig.html?utm_source=pocket-newtab

Verschiedene Autoren, verschiedene Zeitungen, verschiedene Länder und Namen, die Geschichte jedoch ist die gleiche. In einem gespaltenen Land, in dem Elite und Volk sich mit Misstrauen und Ablehnung begegnen und das politische System sich tot gelaufen hat, schlängelt sich ein machtgieriges Mitglied der Elite an die Spitze. 

Das ist nicht gerade neu. Die Tyrannen des antiken Griechenland hielten es auch schon nicht viel anders (https://de.wikipedia.org/wiki/Tyrannis). Der Vergleich mit dem Mittelmeerraum des 7. Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung liegt durchaus nahe, weil damals wie heute dieses politische Konzept an verschiedenen Orten im Mittelmeerraum aufpoppte wie Akne im Gesicht eines 16-jährigen. Für welche politischen Ziele diese Gesellen sich einsetzen war/ist ihnen normalerweise schnurz. Es geht ihnen vor allem um die Macht und zwar nur um ihre eigene. 

Ob sie Amerika wieder gross machen wollen (Trump), Britannien in der EU halten oder den Brexit um jeden Preis wollen (Johnson – beide Positionen nacheinander), Polen verteidigen (Kaczynski), für Recht und Ordnung kämpfen (Duterte), das ist ihnen letzten Endes Jacke wie Hose und kann es vom Standpunkt der Moral auch allen anderen sein. 

Die Moral, das war das Privileg der Athener. Die sahen nicht aufs Ergebnis einer solchen Regierung, sondern allein auf ihre Berechtigung. Ein Tyrann aber war nicht eines Königs Sohn noch gar vom Volk gewählt wie es in Athen üblich war, der Stadt, deren Ordnung die einzig richtige war. 

In dieser Beziehung waren die Athener unsere Vorfahren, in einer anderen auch. Als ihr politisches System, das Wort kommt vom griechischen “polis” für die selbstverwaltete Stadt, sich erschöpfte, wanderte die Macht irgendwann auf die Ebene eines Bündnisses verschiedener griechischer Staaten ab. Das war so etwas wie eine ganz frühe EU, halt mit weniger Produkt-Normen, aber auch schon mit reichlich Bürokratie und weniger Demokratie. So ganz unrecht haben die Brexiteers in Britannien nämlich nicht, wenn sie auf Defizite der EU in diesen Bereichen hinweisen. Ganz unrecht hat übrigens keiner, nicht der, der als Angehöriger der Elite die grossen Zusammenhänge sieht, und schon gar nicht der aus dem “Volk”, dem die Zusammenhänge egal sind, der aber merkt, dass er abgehängt wurde. 

Das Wort “Tyrann” käme, so sagt Wikipedia, aus dem Luwischen, der Sprache der einfachen Trojaner. Die Elite damals sprach natürlich das hippe Dorisch. Richter und Anführer hiesse das Wort Tyrann. Wer jetzt an die Odyssee ebenso denkt wie an das Buch der Richter, der ist klassisch verbildet und weiss wahrscheinlich auch, dass “Panem et Circensis” den Preis für die Duldung der Herrschaft der Elite durch die Abgehängten bedeutet. 

Verfolgt von einem Schiebetorantrieb

Es befragte mich vor einigen Wochen der Produkt-Manager nicht etwa nach Ratschlägen zu seinem überfälligen Coming-Out, sondern nach den Vorzügen des Schiebetorantriebes BA200, unseres allerneuesten Produktes, vorzugsweise in einem Satz und mit einfach gehaltenen Worten. Ich formulierte denn freihändig, er sei die adäquate Lösung für Schiebetore bis 200 kg Gewicht und den Produkten anderer Hersteller haushoch überlegen. Mit dieser Information versehen tanzte er in seinem Cocktail-Kleid davon. Er hat nicht wirklich die Beine dazu. 

Aldiko17

Gerade eben unterbrach mich das elektronische Bücherregal Aldiko beim oft verschobenen Sortieren der literarischen Werke, die ich in 2016 acquiriert und nicht gleich wieder gelöscht hatte, mit Werbung. Der Schiebetorantrieb BA200 der Illinois Electro Door sei die adäquate Lösung für Schiebetore bis 200 kg Gewicht und den Produkten anderer Hersteller haushoch überlegen. Mit leidlicher Verzweifelung wandte ich mich von Homer und Hogg, von Defragmenting Daniel und Friedrich Gerstäcker ab und den Freuden von Youtube zu.

Dem Film voraus ging ein werbender Kurzfilm, der mich über ein neues Produkt der Illinois Electro Door informierte. Der Schiebetorantrieb BA200 sei nämlich die adäquate Lösung für Schiebetore bis 200 kg Gewicht und den Produkten anderer Hersteller haushoch überlegen.

Nun schwanke ich zwischen Paranoia – ich werde von einem Schiebetorantrieb verfolgt – und Grössenwahn. Immerhin bestätigt mich das vielgeliebte Internet, die Mutter all der kostenlosen Musik und all der kostenlosen Bücher, von Carmilla und der Yahoo-Group Bothsidesnow darin, dass unsere Produkte und unser Unternehmen so wichtig sind wie ich es eh schon glaube.

sadih

https://aeon.co/essays/unveiling-the-erotic-mysteries-at-the-heart-of-homers-odyssey?utm_source=Aeon+Newsletter&utm_campaign=63408070e8-EMAIL_CAMPAIGN_2017_02_16&utm_medium=email&utm_term=0_411a82e59d-63408070e8-69406069

Why, then, does Odysseus leave Calypso? Or, putting it the other way around, why doesn’t he stay? Maybe you think you know. But I believe the poem intends you to be puzzled. First off, Calypso is a nymph – she will always be a babe. Her breasts will never sag. Her bottom will always be firm. Her hair will be forever luxuriant and silky. She’ll always be fun in bed, and always, it seems, willing to go there. Moreover, she can make you immortal and give you eternal youth.

That mystery is a confounding one, but it is nothing compared with the second. Penelope is a middle-aged woman of around 40 – not old, certainly not in our terms, but not nubile either. Past childbearing, or soon to be past it, she is not a babe. Yet more than 100 princes (117 by my count), young enough to be her sons, have been paying court to her for three years, camped out in her palace, eating and drinking, while she and they grow older.

Contrast Odysseus with the suitors, again, and with his own son. We would never have heard of them if Odysseus had not killed the former and fathered the latter. They are not fit subjects for heroic poetry; he is. Consider the contest with Odysseus’ bow, in which Penelope challenges the suitors to string it. They cannot so much as draw it. Odysseus not only can draw it, but shoots an arrow through a line of axe heads with it. He is; they are wannabes.

But the Cyclops is only a very clear case of what is true of everything that happens to Odysseus from the time he leaves Troy to the time he leaves Calypso. Circe, who turns men to swine; the Lotus-eaters, who make men forget their homes and who they are; Hades, where the dead enjoy a semi-life: they are all threats to identity – all forms of death in life.

The threat Calypso poses to Odysseus, therefore, and the reason he describes her as ‘a dangerous nymph’, is a threat to his identity – a threat she carries out by depriving him of the world that gives him meaning, the world that provides the coordinates which give him a location in reality. The eternal life and youth she offers come at too high a price. To be Nobody forever is a living death.

When Odysseus leaves Calypso, and begins to travel towards the reality that is Ithaca, his first port of call is Phaeacia, which is semi-real (Phaeacian ships are self-piloting, for example, but they travel to real places). There he meets his own true self in the songs of the bard Demodocus, and begins to take on his real identity:

I am Odysseus, son of Laertes, known to the world
for every kind of craft – my fame has reached the skies.
Sunny Ithaca is my home.

Ungleiche Schwestern- weibliche Archetypen im Epos

„Ungleiche Schwestern- weibliche Archetypen im Epos“ weiterlesen