Judas Watch

https://deutsch.rt.com/international/77049-judas-watch-webportal-listet-politiker-als-agenten-des-juedischen-einflusses/

Es gibt laut Russia Today eine Website, die Persönlichkeiten aus 48 Ländern als anti-weisse und anti-westliche Verräter auflistet:

Judas Watch ist eine streng faktenbasierte Datenbank, die anti-weiße und anti-westliche Aktivitäten dokumentiert. Ziel ist es, die Existenz und Verbreitung eines international koordinierten Netzwerks zu beweisen, das gegen weiße Menschen und ihre Interessen arbeitet.

Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Martin Schulz, Sahra Wagenknecht und Wofgang Schäuble und Thomas Hitzlsperger wurde diese Ehre bereits zuteil, andere fragen sich noch, wie sie es auf die Liste schaffen.

Die feinen Unterschiede

So macht’s der Herr Trump:

Trump’s to-do list in Britain is both short and important. After congratulating Britain on spending 2 percent — or close to 2 percent — of its GDP on defense, he should tell May that he will move heaven and earth to conclude a free trade agreement with Britain by the time it formally exits the EU, at the end of March 2019 — but that he can do this only if Britain isn’t bound by an EU rulebook.

http://www.foxnews.com/opinion/2018/07/12/for-trump-it-looks-like-bad-time-to-arrive-in-britain-actually-its-ideal-heres-why.html

Es liegt auf der Hand, dass Grossbritannien nur dann einen Handelsvertrag mit den USA schliessen kann, wenn dieses Land nicht mehr zur EU gehört. Sonst gelten ja die zwischen der EU und den USA geschlossenen Verträge.

Und so übertreibt die russische Propaganda die Rolle Putins beim Wiederaufbau Syriens durch die Chinesen:

Als der russische Präsident Wladimir Putin diplomatische Bemühungen für die Stabilisierung Syriens und des Nahen Ostens forderte, reagierte Peking auf diesen Aufruf mit ehrgeizigen Wiederaufbauplänen.

Unternehmen aus China stehen angeblich Schlange, um Aufträge für den Wiederaufbau ganzer Städte und Dörfer, Straßen, Brücken, Schulen, Krankenhäuser und Kommunikationsnetze zu erhalten, die durch den fast siebenjährigen Krieg zerstört wurden.

Die Vereinten Nationen schätzen die Kriegsschäden an der Infrastruktur Syriens auf mindestens 250 Milliarden Dollar. China könnte der ideale Partner für den Wiederaufbau des Landes sein.

https://deutsch.rt.com/international/70778-pax-sinica-chinas-rolle-im-syrischen-friedensprozess/

Dass aber chinesische Vertriebler mit dem gepackten Muster-Koffer in der Hand auf dem Flughafen sitzen, um die Syrer mit ihren Angeboten zu bombardieren wie die Russen nicht mit Bomben, hat jeder schon erwartet.

Die westlichen Nationen würden auch gerne mittun, warten aber darauf, dass El Presidente vor Verzweifelung darüber, dass sie ihn nicht lieben, zurücktritt. Das ist die Stelle, wo der Warteraum das Abstellgleis ist.

 

Sag „Priwjet“ bei Ikea

Die Kassierin ficht das kleine Schauspiel nicht an, sie nennt den zu zahlenden Preis. Meine Mitbewohnerin kann sich noch gerade am Wagen festhalten, während ich kollabiere und überlege, ob vielleicht eine spontan eingesetzte Inflation verantwortlich für den seltsam hohen Betrag sein könnte. Schließlich waren wir etwa drei Stunden im Ikea. Zeit genug für einen Terroranschlag, der die Welt in eine auch wirtschaftliche Krise gestürzt hat. In diesen unruhigen Zeiten ist es durchaus denkbar, dass man einen Ikea als Deutscher betritt und ihn als Russe wieder verlässt.

Die Ikea-Chroniken (II)

Prägnant formuliert der Herr Seppo hier nach einer ausführlichen Beschreibung des in diesem „französisch-mongolischen“ Möbelhaus unabwendbaren Kontrollverlustes eine einfache Wahrheit:

Wir können mit den Katastrophen nicht mehr Schritt halten. Jeden Tag ein neuer Amoklauf, ein Attentat, eine Offensive, eine Belagerung, ein Massaker.

Längst hat die Kanzlerin, hat der Innenminister den Ausdruck seines Bedauerns als mp3-Datei gespeichert, um sie täglich, bei Bedarf auch zweimal täglich abzuspielen. Wahrscheinlich gibt es diese Datei auch bereits bei soundcloud.com und youtube.de, unter Umständen sogar zum Download.

Dort suche ich auch nach Russisch-Kursen für den Fall, dass Donald Trump Präsident der USA wird. Dann heisst es wahrscheinlich recht bald am Eingang von Ikea „Priwjet“ und bezahlt wird nach dem obligatorischen Kontrollverlust in Rubelchen.

Nur auf die Verbringung von Straftätern in sibirische Arbeitslager müssen wir wohl verzichten – die übernehmen die Chinesen als Franchise, während sie den ehemaligen Fernen Osten der ehemaligen Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken besiedeln. Ihnen ist er übrigens der Ferne Westen.

In diesem Fall sind wir selber schuld. Immerhin ist unser Innenminister ein Sprößling der Familie De Maiziere, die seit 1945 in schöner Regelmässigkeit beim Untergang eines deutschen Staates auftauchen. Sein Grossvater selig sass einst im Führerbunker zum Tee bei Eva Braun, und der Herr Onkel war der erste und letzte Kanzler der Deutschen Demokratischen Republik.

 

Und Du bist raus!

Die Briten haben sich dafür entschieden, die EU zu verlassen. Das taten sie mit einem so knappen Vorsprung, dass die nächsten beiden Generationen Gesprächsstoff für den Abend im Pub haben. Hätten die Griechen  2009 gewusst, dass es möglich ist, so einfach auszutreten, hätten sie es sofort getan und bezahlten jetzt im Café wahrscheinlich mit Renbinmi. Immerhin – sie hätten etwas, um ihren Kaffee zu bezahlen.
 Brexit1
Die Briten haben sich dafür entschieden, die EU zu verlassen. Das ist ihr gutes Recht. Ihr Land ist eine Demokratie. Gerade darin sind sie ein Teil jenes Europas, das sie auf einer theoretischen Ebene ablehnen. Ob das praktisch gesehen eine gute Idee gewesen sein wird, wird sich nach 2018 zeigen, wenn der legale Loslösungs-Prozess abgeschlossen ist und die wirtschaftlichen Konsequenzen langsam abschätzbar sind.
 Brexit1
Die Briten haben sich dafür entschieden, die EU zu verlassen. Aber aus der Europäischen Union auszusteigen bedeutet keinen Ausstieg aus dem historischen Prozess der asiatischen Migration nach Westen, dem Aufstieg Chinas zur Weltmacht, dem Machtverlust Amerikas und der Dekadenzkrise des Westens. Es bedeutet nur, dass man diesen Aufgaben auf sich selbst gestellt begegnet. Das kann ein Vorteil sein, muss es aber nicht.
 Brexit1
Premierminister Cameron ist bereits zurückgetreten. Er ist damit der erste einer Generation von Politikern, deren Abtreten längst überfällig ist. Sie vertreten eine Idee von Europa, die sie selbst nicht mehr verstehen, in einer Sprache, die ihren Wähler nicht verstehen. Hollande, Merkel, Renzi und anderen werden ihm früher oder später folgen. Die Wahrscheinlichkeit spricht für früher. Nur ist im Schatten dieser Blaunadel-Gewächse kaum eine neue Generation Politiker nachgewachsen, eher eine politische Macchia, in dem fundamentale Ideen und fundamentaler Mangel an Ideen sich verwachsen.
 Brexit1

Der Butler in der S-Bahn

Das treue Nokia Asha 309 verbindet sich mit immer weniger Wlan-Netzen in Hotels, Systemgastronomien und öffentlichen Fortbewegungsmitteln. Da werden Sicherheitsabfragen gestellt, die es einfach nicht versteht, weil die dafür notwendigen Updates nicht mehr stattfinden.

Das Iphone 5 im Corporate-Identity-Bumper hat dieses Problem nicht, ist aber mit der Aufgabe gefordert, eine S-Bahn-Fahrt von 47 Minuten Dauer mit der Vorführung eines Hörspieles („Memoiren eines Butlers“, Bernd Grashoff, 1963) abzudecken, so der Akku nicht vorher voll aufgeladen oder durch einen externen Akku ergänzt wurde.

Bei der Routenplanung im Nahbereich ist dann die Internet-Seite, die das Nokia über den datensparenden Browser Opera Mini ansteuert, der mit dem Iphone ausgelieferten Software um ungefähr 200 m überlegen. Das erfahre ich, nachdem ich hin dem Vorschlag von routenplanung.de gefolgt bin, zurück aber dem des IOS, das allerdings auch nur, weil an dieser Strecke ein Lidl sein soll, das ich dann aber nicht gefunden habe. Dieser Mangel an Zugriff auf das Backwaren-Regal des Discounters kostet mit dann bei Burger King gewiss 3 Ecu mehr, als ich sie dort ausgegeben hätte.

Es gibt bei Opera Mini auch einen Offline-Modus für die Routenplanung. Die Seite bleibt also im Browser stehen, bis die Cookies wieder gelöscht werden. Für die Food Distribution ist es wichtig zu wissen, dass es im Umkehrschluss vor einer Neu-Eingabe einer Route notwendig ist, diese Cookies zu löschen und die App einmal neu zu starten.

Bei der Übertragung von Dateien von einem Computer gleich welchen Betriebssystems auf das Mobiltelefon gewinnt Nokia auf Grund seiner einfachen Bedienung und der fehlenden Notwendigkeit, eine spezifische Software zu installieren, die es nicht für alle Systeme gibt. An dieser Stelle gewinnt ungefähr jedes Mobiltelefon vom Motorola SLVR L7 bis zum neuesten Androiden gegen das IPhone. Ich muss Itunes auf einem Computer installieren, der nur entweder mit Windows oder mit Mac laufen darf? Das ist so… Siemens, so 90er, so Side Cut, so Merkel.

http://www.deutschlandradiokultur.de/memoiren-eines-butlers.1034.de.html?dram:article_id=174991

Lao-tse oder Merkel?

Von wem stammen diese Sätze? Ist es der chinesische Weise Lao-Tse oder La Merkel? Und was sagt uns das über ihren Urheber?

„Niemals machen und doch bleibt nichts ungetan.“

„Der Edle tut es ohne Absicht.“

Es sind übrigens Zitate aus dem Tao-te-king, das dem Lao-Tse zugeschrieben wird. Sie beschreiben das Wu-Wei, das Handeln im Einklang mit dem Tao, der Grundschwingung des Universums. Dieses Handeln, das eben nicht absichtsvoll ist, kann dann nur richtig sein.

Lasst uns aus dem Euro austreten, bevor Italien es tut

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/deutschland-muss-vor-italien-aus-dem-euro-austreten-a-1046479.html

Mittlerweile dämmert es auch den glühendsten Befürwortern des Euro, dass die Idee mit der Währungsunion zu einem Bumerang für die europäische Idee geworden ist. Statt Europa zu einen, führt das straffe Eurokorsett zum Gegenteil. Die Bilanz des Projektes „Euro“ ist für alle beteiligten Länder verheerend.

Haftungsgemeinschaft und Autonomie – d.h. weiter so mit dem Geld anderer Leute

Tatsächlich versuchen Politiker in Brüssel eine andere Option zu realisieren: Haftungsgemeinschaft bei Belassung der Autonomie. Dies ist sogar die bevorzugte Version der Politiker der Peripheriestaaten und Frankreichs, erlaubt es doch die Fortsetzung der bisherigen Politik mit dem Geld anderer Leute.

Genau dies steht auch hinter der Forderung nach einem Euro-Parlament, in dem die Empfängerstaaten über eine solide Mehrheit verfügen. Wer wissen will, wie dieses Europa aussieht, kann es den Lösungsvorschlägen der linken Vordenker Yannis Varoufakis und Thomas Piketty entnehmen. Eine gigantische Umverteilungsmaschine ohne echte Einflussmöglichkeit der Geldgeber ist das Ziel.

Die anderen Staaten werden ihre Autonomie nicht aufgeben. Deutschland dürfte dann konsequenter Weise einer Transferunion nicht zustimmen, doch angesichts der völlig gescheiterten Europolitik der Regierung kann man das leider nicht ausschließen.

Beppe Grillo, Gründer und Sprecher der Cinque Stelle Bewegung, fordert schon lange einen Austritt Italiens aus dem Euro. Angetrieben durch die Entwicklung in Griechenland hat er einen Plan zur Rückkehr zur Lira vorgelegt. Das Ziel: die Initiative ergreifen und in einem aktiven Kampf einen Euroaustritt zu den Konditionen Italiens zu erreichen, gegen die Interessen der anderen Eurostaaten, vor allem Deutschlands.

In der Tat hat die Bank of America schon vor Jahren vorgerechnet, dass sich ein Austritt aus dem Euro für kein Land so sehr lohnen würde wie für Italien. Noch verfügt das Land über eine solide industrielle Basis im Norden. Durch eine Abwertung der eigenen Währung könnte es sofort auf den Weltmärkten wieder Fuß fassen.
Da der Staat einen Primärüberschuss vor Zinszahlungen im Haushalt aufweist, ist er nicht von ausländischen Geldgebern abhängig. Die italienischen Privathaushalte haben geringe Schulden und ein höheres Pro-Kopf Vermögen als die Deutschen. Italien könnte also sehr gut und schnell auf eigenen Beinen stehen.

Fragt sich natürlich, ob Italien einen Euro-Austritt als Staat überleben kann.

G7, G8, MG3

Die G7 (Abkürzung für Gruppe der Sieben) ist ein informeller Zusammenschluss, der zu ihrem Gründungszeitpunkt bedeutendsten Industrienationen der westlichen Welt in Form regelmäßiger Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs.

http://de.wikipedia.org/wiki/G7

Könnte mir, dem einfachen, geistig schlichten Bürger, einmal jemand die Bedeutung dieser Gruppe erklären?

Es treffen sich da informell Weisse (und die Japaner wurden im Rahmen einer ähnlichen Veranstaltung 1909 zu Weissen umdefiniert) als Vertreter der Nationen, die 1975 bedeutend waren (es aber heute nicht mehr zwangsläufig sein müssen – Italien), um Entscheidungen zu treffen, die potentiell Einfluss auf alle Bewohner dieses Planetens haben können.

Das klingt nach der Fortsetzung der klassischen europäischen Diplomatie des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, als man noch die Länder anderer als Kolonien untereinander aufteilen konnte, weil, um Hillaire Belloc zu zitieren: „Whatever happens, we have got – The Maxim gun, and they have not.“

Von Juden und Dummheit

http://www.huffingtonpost.de/2014/09/14/antisemitismus-protest-merkel-rede-vor-dem-brandenburger-tor_n_5810232.html?utm_hp_ref=germany

„Wir wollen, dass sich Juden in Deutschland sicher fühlen. Sie sollen spüren, dass dieses Land unser gemeinsames Zuhause ist“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel…

Ich wünschte mir, dass in diesem Land alle Menschen sich sicher fühlen könnten. Da bin ich vielleicht etwas weniger beschränkt als die Plüsch-Kanzlerin. Dabei bin ich doch schon ziemlich beschränkt.

Eben ist mir nämlich aufgefallen, dass die Reise an den Rhein, auf die ich mich gefreut habe, erst im November ist. Dabei hatte ich schon ein Zimmer im Kaiserhof gebucht, einem der besten 2-Sterne-Hotels von Düsseldorf. Hätte ich das gestern gewusst, hätte ich den Rest des Vorschusses, den ich für die beiden Reisen nach Nordrhein-Westfalen erhalten hatte, bei der nächstbesten Aral-Tankstelle dafür ausgegeben, den Firmenwagen bis zum Anschlag zu tanken, ein Vorgang, der mir einen stattlichen Zuwachs an Payback-Punkten beschert hätte. Die wiederum hätte ich bei DM in Katzenfutter und Katzensand umwandeln können.

Aus dieser und anderen Erfahrungen mit der menschlichen Dummheit heraus – ich bin seit 1986 Kundenbetreuer – werde ich versuchen, Strasssteinchen davon zu überzeugen, ihren Sprössling Karl zu taufen. Denn speziell unter dem Einfluss von Sonnenflecken und Magnetstürmen kommen wir dummen Menschen eben am besten mit Namen klar, die höchstens fünf Buchstaben haben. Und da empfiehlt sich eben für den Sohn von jemandem mit Strassteinchens “Approach” schon eines grossen Kaisers Name, also Karl, denn Gaius Iulius Caesar Octavianus Augustus hat eben doch etwas mehr als fünf Buchstaben.