Strumpfhosen und Spontaneität sind Mist

Das Mädchen trug Strumpfhosen unter seinem grauen Mini-Rock. Das war aus zwei Gründen sonderbar. Zum einen waren es locker 30° in jenem Schatten, in dem sie nicht sass. Zum anderen war ganz klar, dass sie von ihrem Begleiter wollte, dass er ihr die Strumpfhosen noch heute auszöge, um mit ihr zu tun, wobei Strumpfhosen im Allgemeinen stören.

Ich betrachtete mir diese Sache von der einen Seite, ein Migrant von der anderen, er in Erinnerung an Zeiten, die ihm besser schienen, ich wieder versichert, dass dieser Dummheit kein Ende ist.  Das alles und einiges mehr passierte im Jardin de Chine, wohin ich mich nach einem Streit mit Paula verzogen hatte.

Tatsächlich hatte ich bereits ein Notfallpaket aus Zahnbürste, Unterhosen, T-Shirts und Netzteil für das Redmi erworben, um in einem Hotel darüber nach zu denken, ob und wie ich sie verlassen sollte. Meine Gewohnheit war dagegen, mein gesunder Menschenverstand sehr dafür.

Mein Fluchtversuch, mein Versuch, ein neues Leben zu beginnen, scheiterte dann schnöde daran, dass die zwei Hotels, die ich mir leisten konnte, voll belegt waren, und die einzige Pension in Reichweite ob einer Baustelle genau vor der Haustüre, geschlossen. Der einzige meiner “Allierten”, der auf meine Whatsapp antwortete, war der Neandertaler, der allerdings gerade abgefüllt mit Alkohol und THC war.

Nun lernt der Mensch erfahrungsgemäss nichts, ich beschloss aber daraus zu lernen, dass ich einen Notfallplan brauche. So verbrachte ich den Rest des Abends erst mit der Auslieferung neapolitanischer Flachkuchen, dann mit dem Verzehr eines solchen an einer Bushaltestelle in Gesellschaft eines jungen Afghanen, der mir eine Dose Cola schenkte.

Meine Position bei Paula verbesserte sich insgesamt durch diese Aktion nicht, aber sie wird für ein paar Tage relative Ruhe halten.

Es sass Herr Buddha unter einem Mogelbaum

herr_buddha

Wer immer den Tag mit Schrammel verbringen muss, neigt danach dazu, die Menschen zu fliehen. Ich musste und wollte danach in den Jardin de Chine. Der hatte sich jedoch seit meinem letzten Besuch verwandelt und war nun eben nicht mehr jener heitere Ort der Stille und Abgeschiedenheit, den ich gesucht hatte.

Ganz wie Gallien zerfiel er nun in drei Teile. Den Pavillon hatten die farbigen Alkoholiker besetzt und die bleichen das Ende des Weges. Im dritten Teil aber, der so gross war wie die Refugien der beiden trinkenden Parteien, bejagten Einzelne und kleine Gruppen waidlich das Pokemon. Buddha sah ihnen dabei mit dem gleichen Desinteresse über die Schulter, das ich an ihrem Treiben hatte.

Irgendwo ganz hinten küsste ein alter Mann einen deutlich jüngeren Mann. Beide sahen aus, als schliefen sie in ihren Kleidern.