Isst Superman kosher?

Ich wünschte, ich hätte Paula zugehört. Irgendwie ging es wohl um die tausend ECU, die uns jetzt monatlich fehlen werden.

Allerdings dachte ich gerade darüber nach, ob es einen Unterschied gemacht hätte, wäre Ka-El statt von Jonathan und Martha Kent von Herbert und Rachel Feinstein gefunden worden. Formen Synagoge, Lichterfest, gefillte Fisch und eine Eisenwaren-Handlung an der einzigen Strassenkreuzung von Smallville, Kansas, statt Kirche, Weihnachten und Landarbeit einen anderen Superhelden? Es hätte ihn auf jeden Fall schon ein Molah auf Krypton beschneiden müssen, denn ein irdisches Skalpell hätte ihn ja nicht verletzen können.

Wäre er dann mehr wie Sampson gewesen als der Hercules Americanus, der amerikanische Avatar des Herakles, immer noch im Konflikt mit seiner Herkunft, immer noch seinen Schuldkomplex verarbeitend? Oder hätte er als Clark Feinstein eine Psychotherapie machen können? Wir werden es nie erfahren.

Wie es allerdings bei uns mit tausend ECU weniger weiter geht, werden wir bald erfahren. Allzu viele Möglichkeiten gibt es da wohl nicht.

Werbeanzeigen