Präsident Pence

Das Impeachment-Verfahren gegen Präsident Trump ist brillant aufgezogen. Es befriedigt zum Einen das Bedürfnis der Demokraten nach einem massiven Vorgehen, stellt sein Scheitern aber sicher. Denn niemand, wirklich niemand will einen Präsidenten Pence. 

Der würde nämlich ratzfatz die Homosexuellen aus den Streitkräften und dem öffentlichen Dienst werfen, bei den Chinesen andere Saiten aufziehen, weil sie a) die Macht und den Reichtum der Mächtigen und Reichen in den USA bedrohen und b) Heiden sind, die nach ihrem Tod ihre Sünden in der Hölle abbüssen müssen. Diese Sünden sind in diesem Fall, dass sie Jesus nicht angenommen haben und a). Vor allem a).

Als Anhänger des Prosperity Gospel würde er vermutlich auch die Sozialausgaben zurück fahren, weil ihre Empfänger ja arm sind, weil das Gottes Wille ist. Ihnen Essensmarken zu geben, ist in diesem Sinne also ein Verstoss gegen Seinen Willen und damit Sünde. 

Ich tippe mal auf Besy DeVos als Vizepräsidentin. Sie hat die gleiche Kombination aus Frömmigkeit, Überzeugung und Ahnungslosigkeit wie er. 

König Louis-Philippe Trump

Im Falle Polens grenzen die Bemühungen sogar an Erpressung: Künftige Einsätze der US-Armee und eine dauerhafte Basis auf polnischem Boden stünden infrage, sollte das osteuropäische Land auf Huawei als Hardwarepartner beim Ausbau des 5G-Netzes setzen – immerhin, so die offizielle Begründung, könnten die USA nicht die Sicherheit ihrer eigenen Truppen garantieren, wenn das 5G-Netz in Polen womöglich durch Huawei in der Hand der chinesischen Regierung läge. Australien und Neuseeland haben Huawei vom 5G-Netzaufbau bereits ausgeschlossen.

https://www.giga.de/unternehmen/huawei/news/kalter-krieg-gegen-huawei-us-regierung-ergreift-fragwuerdige-massnahmen/

Was unter Trump neu ist, scheint die Idee zu sein, dass die USA geopolitisch nicht wirklich eigene Interessen durch feste oder temporäre Stationierung von Militär im Ausland sichern und beanspruchen wollen, sondern dass sie Alliierten militärischen Schutz vor Gegnern gewähren, wofür sie aber entsprechend ebenso wie für US-Waffensysteme zahlen sollen. Die im Ausland stationierten US-Soldaten würden dadurch zu Söldnern, man könnte aber auch sagen, die alliierten Ländern zahlen dafür, dass sie unter Machtschirm der USA stehen, einen Tribut nach Washington.

Sollte die Trump-Regierung tatsächlich versuchen, mit hohen Kosten die Alliierten unter Druck zu setzen, ähnlich wie sie dies mit Zöllen gemacht und angedroht hat, dürfte völlig ungewiss sein, wie die Regierungen und vor allem die Bevölkerungen darauf reagieren. Das könnte die Nato, was vielleicht auch Absicht ist, spalten und zum Entstehen neuer Bündnisse führen. Bündnistreue in der Nato, aber auch enge Verbindungen wie die zu Südkorea oder Japan würden zu Deals, die jederzeit aufkündbar wären. Das würde die von den USA noch teilweise beherrschte Ordnung zerbrechen, auch wenn die Supermacht noch allen anderen Ländern militärisch überlegen bliebe, würden geopolitische Interessen der USA geschwächt. (Florian Rötzer)

https://www.heise.de/tp/features/Trump-Regierung-will-Kosten-und-50-Prozent-fuer-US-Truppen-im-Ausland-fordern-4330267.html

Trumps neue Weltordnung funktioniert nur, solange es keine Mitbewerber gibt. Wenn China also die Sicherheit Süd-Koreas günstiger garantiert, sind die Amerikaner raus. Oder ist das der Plan hinter dem Plan? Sich auf eine möglichst profitable Weise aus Europa und Asien zurück ziehen und diese Territorien anderen Mächten überlassen? Oder will er uns seine Soldaten als Söldner vermieten? Geld für die US-Rüstungsindustrie, Divisionen aus Knastvögeln?

In Deutschland setzen wir für den Verteidigungsfall auf eine Armee mündiger Bürger. An denen wird es uns dann nicht fehlen. Man wird ihnen vielleicht das Hartz 4 streichen oder die Haftstrafe aussetzen müssen, aber, ja, sie werden sich reihenweise freiwillig melden.

Gordon R. Dickson, Die Söldner von Dorsai


Der Gesalbte Gottes

Secretary of State Mike Pompeo agreed with a suggestion posed in an interview Thursday that it’s possible God raised Donald Trump to be President in order to protect Israel from Iran.In an interview in Jerusalem, the Christian Broadcast Network’s Chris Mitchell asked Pompeo, „could it be that President Trump right now has been sort of raised for such a time as this, just like Queen Esther, to help save the Jewish people from the Iranian menace?“ Esther is the main heroine of the Jewish holiday of Purim, which was celebrated this week.“As a Christian, I certainly believe that’s possible,“ Pompeo said.Pompeo added that he is „confident that the Lord is at work here“ when he sees the „remarkable history of the faith in this place and the work that our administration’s done to make sure that this democracy in the Middle East, that this Jewish state, remains.“

https://edition.cnn.com/2019/03/22/politics/mike-pompeo-donald-trump-israel-golan-heights/index.html

„I think God calls all of us to fill different roles at different times,“ said Sanders, an evangelical Christian herself. „And I think he wanted Donald Trump to become president and that’s why he’s there.

https://edition.cnn.com/2019/02/01/us/sanders-trump-god/index.html

This is the Age of Bavaria

  1. wurde der Denver International Airport NACH dem ersten Attentat auf das World Trade Center gebaut. Das fand am 26.02.1993 statt und zeigte die Verwundbarkeit dieses Gebäude-Komplexes. Sollte also dort etwas gewesen sein, von dem wir nichts wissen sollen, wäre es logisch gewesen, dafür ein anderes, solideres Gebäude zu bauen
  2. könnte der Knabe in der traditionellen bayerischen Tracht ein Hinweis auf König Ludwig II. von Bayern sein
  3. denn Bayern ist nicht nur die Heimat von Audi, Siemens, BMW, Dachser und Erdinger , sondern auch die der Wittelsbacher, der Trumps und der Illuminaten. Erklärt der Bedarf an Lagerfläche für einen angenommenen Gegenstand die Dispropotionalität zwischen der Grösse von Neuschwanstein und der geringen Zahl von Personen, die dort leben sollten?
  4. wie Shea und Wilson bereits 1971 formulierten: “This is the Age of Bavaria.” Dabei wussten diese Glücklichen noch nicht, dass ein Bürger bayerischer Abstammung einmal Präsident der USA werden würde.

Der Geist der Weihnacht

“Die Makarow versagte. Der Secret-Service-Agent neben der Schulter des Präsidenten hörte das Klicken und drehte sich in eine Hocke. Er registrierte die Szene sofort und zog seine eigene Waffe mit rasiermesserscharfen Reflexen. Der Russe durchlebte sein Versagen. Er schloss die Augen und wartete darauf, den Preis zu zahlen. Doch es kam nichts. Er öffnete die Augen. Der Secret-Service-Agent stand vor ihm und präsentierte ihm seine Glock, den Griff zuerst. „Hier“, sagte der Agent höflich. „Nimm meine.“ …”

Zoe Sharp, How it Ends

By the way, den SVR hätte ich auf der langen Liste der Auftraggeber für ein Ableben Trumps ziemlich weit unten. Dafür ist er für die Russen zu nützlich, a useful idiot.

Keine Höllenfahrt für Sinan Reis

Version:1.0 StartHTML:000000174 EndHTML:000005625 StartFragment:000000435 EndFragment:000005593 StartSelection:000000435 EndSelection:000005593 SourceURL:about:blank

Die Fernsehwerbung nennt Kuehe Mitarbeiterinnen. In der Realitaet wird es manchmal umgekehrt gehalten. Waere „Die Hoellenfahrt der Poseideon“ witziger, wenn der Reverend Scott ein Rabbiner waere?

Wir werden es nie erfahren, wenn nicht irgendwann Quentin Tarantino ein Remake macht. Dann hat Officer Rogo aber wahrscheinlich eine 357er in den Shorts, seine Frau eine alternative Beziehung mit dem Jungen UND mit seiner Schwester, und die Haelfte der Ueberlebenden beisst bei einem Showdown auf dem gekenterten Rumpf des Schiffs ins Seegras.

Letztes Jahr habe ich mir zu Weihnachten „Santa’s Slay“ angesehen. Fast alle Schauspieler waren Juden, und nicht viele Charaktere ueberlebten das Ende. Insgesamt braucht dieser Film aber kein Remake. Das waere verschwendeter Speicherplatz.

Frueher hiess das, der waere die Tinte nicht wert, sein Buch zu schreiben. Aber wer von uns weiss noch, was Tinte war, wer schrieb je in ein Buch. Kleine Maedchen, Papas kleine Prinzessinen schreiben auf Papier und alte Menschen. Die behaupten heute, wenn sie mit einem Kundendienst sprechen,  ihre Internet-Verbindung sei so schlecht.

Kommen wir gut mit einem Mangel aus, behaupten wir, was uns fehlt, sei unnuetz. Das gilt fuer das Abitur, das ich nicht habe, das gilt fuer die gesetzliche Krankenversicherung in den USA. Die Bloedheit ist universell. Wir zweifeln sie nur deshalb nicht an, weil wir an der Spitze der Nahrungskette stehen. Das gilt natuerlich nur, bis ein Robert Pickton eingreift.

Dessen Leben waere auch ein rechtes Sujet fuer Quentin Tarantino. Jedoch muesste das Buch Douglas Adams schreiben. Der ist jedoch verhindert, aus steuerlichen Gruenden tot. Das ist bedauerlich. Er haette auch soviel zu Donald Trump sagen koennen.

Der wiederum hat nichts gegen Juden. Seine Tochter ist selbst eine. Die Christen raeumen dem Judentum in ihrem Gottesdienst viel Raum ein. Sie zitieren grosszuegig aus dem Alten Testament, das sie gleichzeitig als vom Neuen ueberholt betrachten.

Das und viel von dem Hass, den sie in der Geschichte den Juden entgegenbrachten, basiert darauf, dass das Judentum in der Spaetantike neben dem Mitraismus ein major competitor war. Wer den Polytheismus fuer ueberholt hielt, wandte sich speziell im Mittleren Osten einer unitarischen Religion ohne Hoelle zu. Die Chasaren taten das dann im achten Jahrhundert, der Hofkaplan Bodo im neunten und Melania Trump sogar noch etwas spaeter.

Hail To The Donald!

midterm.svg

Die Midterm-Wahlen sind ein grosser Erfolg FÜR Donald Trump. Denn mit einer demokratischen Mehrheit im Repräsentaten-Haus und einer republikanischen Mehrheit im Senat blockieren sich beide Institutionen gegenseitig.

Nun MUSS dieser verdiente Mann, den Vater des Vaterlandes zu nennen der Anstand schon gebietet, die Verantwortung übernehmen und das Land mit Präsidenten-Dekreten in eine bessere Zukunft führen, eine die frei ist von kleinlichen Beschränkungen und bürokratischer Umständlichkeit.

Und wo eine seiner grossartigen Visionen für diese Zukunft scheitern, liegt das jetzt ganz klar am Repräsentanten-Haus und der demokratischen Mehrheit, die sich standhaft weigert, aktiv an ihrer eigenen Abschaffung zu arbeiten. .

Ihr Tröpfe, Ihr traurigen Tröpfe, die Ihr Euch Politiker nennt – dieser Mann ist Präsident geworden, um die Demokratie abzuschaffen, wie Ihr sie gekannt hat. Wie wir alle sie gekannt haben werden.