Wer nicht mehr dazu gehört, gehört nicht mehr dazu

Mein Drogenexperiment brach ich nach zwei Wochen ab. Wie ich vermutet hatte, erledigte sich damit auch meine Erkältung, ein Abschiedsgeschenk Maniacs.

Er, Schrammel und der Neandertaler sind die einzigen meiner Kollegen, die sich bei mir melden. Keine Wilhelmina Peppermunt, keine Devi, kein Charles, kein Feldmann. Wer nicht mehr dazu gehört, gehört nicht mehr dazu. Ich weiss jetzt schon nicht mehr, ob diese Firma eine ist oder ein merkwürdiger Kult. Ich werde wahrscheinlich niemanden mehr von ihnen treffen.

Ganz der fiese Sack, der ich nun einmal bin, nahm ich mir noch die Zeit, mit einem Post bei Xing dem Herrn General Manager zu zeigen, dass ich mehr vom Produkt verstehe als er. Ich verstehe auch mehr vom Verkaufen als er. Schliesslich konnte ich mir meine Kunden an der Hotline nicht aussuchen. Da nimmt man, wer halt gerade anruft oder mailt und bearbeitet ihn. Das übt.  

Damit aber beendete ich meine Tätigkeit für Yoyodyne Europe. Es geht mir besser, wenn ich dieses Unternehmen hinter mir lasse. Wie heisst es doch so treffend:


Werbeanzeigen

Der Kleine Bruder hört mir nicht zu

Ich versuche, ihm klar zu machen, dass der Beruf des Kfz-Mechatronikers nicht mehr jene goldene Zukunft hat, die ihm sein Chef immer verspricht.

Elektrisch betriebene Autos und Klein-Transporter haben wenig, was kaputt gehen kann. Getriebe? Ist nicht. Vergaser? Hat’s nicht. Zylinder samt Kopf und Dichtung? Issen das?

Die Dinger brauchen einen Programmierer, einen Elektriker und einen Kerl mit dicken Oberarmen, der die Reifen wechseln kann. Das kostet in den Werkstätten, der Produktion und im Zubehör wahrscheinlich hunderttausende Arbeitsplätze mit allen volkswirtschaftlichen Konsequenzen.

Gleichzeitig wird sich der Markt komplett neu sortieren. Hier gilt, was auch für den Textil-Einzelhandel und für den Finanz-Sektor gilt. Alte und hoch angesehene Marken verschwinden, angeschlagene Konzerne werden fusioniert und neue Unternehmen tauchen auf. Was hier N26 ist, ist dort Tesla, was dem einen die Dresdner Bank oder Leman Brothers waren, waren dem anderen Plymouth oder Saab.

Ford wird sich letzten Endes aus Europa zurückziehen. Ihr Denken und ihre Produkte funktionieren nur in den USA und Kanada, vielleicht noch in Mexiko. Geschickt wäre eine Lösung wie sie Chamberlain praktiziert, jener Mitbewerber von Yoyodyne, der in diesen drei Ländern seine eigenen Produkte vertreibt und sonstwo zugekaufte chinesische von einiger Güte. Aber soviel Einfallsreichtum und Humor haben die Burschen in Dearborn nicht.

Was NatVanlis kann, kann ich auch

Fassen wir doch einmal zusammen… ich schaffe es morgens kaum noch aus dem Bett, bin fast immer traurig, oft aggressiv, kann mich schlecht konzentrieren und bin neuerdings auch noch rührselig.

Zwar könnte ich behaupten, dass es ganz normal ist, wenn ein Mann Mitte 50 weint, wenn er an die Liebe zwischen Dr. Who und River Song denkt, aber ich glaube nicht, dass man mir das abnimmt. Nicht einmal ich glaube mir das.

Nun braucht man manchmal jemanden, der einen in den Arm nimmt und manchmal einen, der einem nur beim Ölwechsel hilft, damit man nicht vergisst, dass man nicht ganz allein in dieser Welt ist. Aber manchmal braucht man auch einen Profi.

Nicht sicher, ob ein Profi-Killer in meinem finanziellen Rahmen läge, entschied ich mich stattdessen für einen Arzt. Dank Krankenversicherung konnte ich mir den auf jeden Fall leisten. Der hörte sich kurz die Symptome an und zog seinen Kugelschreiber so schnell wie Lucky Luke seinen Colt, um mir eine 50er Packung eines handelsüblichen Anti-Depressivums zu verschreiben.

Jetzt stehe ich vor meinem ersten Drogen-Experiment. Und es ist ganz legal. Ich war spontan so begeistert, dass ich Paula auch eine Tablette anbot. Die meinte allerdings, ich sollte gefälligst meine Probleme lösen, statt auf die Wunder der Wissenschaft zu setzen. Sie benutzte allerdings einen anderen Begriff, der kürzer war.

In irgendeinem Post von NatVanlis habe ich gelesen, dass sie auch Antidepressiva nimmt. Das kann ich dann ja wohl auch.

A Return To Greatness

Das ist der Slogan des Präsidentschaftskandidaten Goodwin (rechts über der Schulter von De Niro). Nicht so griffig wie „Make America Great Again“ aber das gleiche Thema, der gleiche Tenor.

Der Hintergrund für „Taxi Driver“ ist der Vietnam-Krieg, in dem die Amerikaner gerade bewiesen hatten, dass sie nicht in der Lage waren, einen ethnisch und materialmässig unterlegenen Gegner zu besiegen. So etwas schlägt auf die Potenz.

Ist es also ein Wunder, dass quasi gleichzeitig Pornofilme Teil der populären Kultur werden? Mit ein wenig Unterstützung von La Familigia, der Vertretung der Italo-Amerikaner.

Der Zorn des Achilles

https://aeon.co/essays/the-anger-that-fuels-homers-hero-is-both-honourable-and-divine

Anger or rage (mênis, thumos, orgê) is an emotion, a mixture of belief and desire. It is not a somatic feeling, as nausea and giddiness are, though it is usually accompanied by such feelings – trembling and blushing, for example, and the sense of seeing red. It is, in Aristotle’s definition, ‘a desire, accompanied by pain, to take apparent revenge for apparent insult’.

Anger is triggered by insult, then, and so is connected to worth (aretê) and to honour (timê). A person is insulted when the treatment he receives is worse than the treatment his worth entitles him to receive.

Heroes must learn to control their anger, to be propitiated, to recognise that they’re mortal beings destined to suffer.

 

Wie lernt man zu verzeihen? Und warum sind einige von uns wütend, ohne dass sie jemand gekränkt hat? Sind wir denn so unhöflich, dass wir nicht einmal jene Vorarbeit abwarten wollen, die unsere Mitmenschen so zuverlässig abliefern?