Gib mir noch mal Opipramol

Ich fühle mich, als hätte mir die Zeit zuhause und mit Opipramol etwas weggenommen oder vielleicht auch etwas gegeben. Vielleicht ist das der Grund, warum ich mich so wenig über eine Tätigkeit beschwere, die mir so wenig liegt.

Ich habe nun einmal wenig Neigung zur Auftragserfassung und reichlich Spass an Kundengesprächen und Verkauf. Dazu habe ich aber gerade keine Gelegenheit. Insgesamt scheint mir diese kurze Phase meines Lebens eine der angenehmsten gewesen zu sein. Paula hielt sich relativ zurück, weil ich ja zuhause und sie damit nicht allein war, und ich hatte trotzdem genug Zeit, um ich zu sein.

Sie wird nie verstehen, wieviel ich für sie geopfert habe. Das ist die logische Konsequenz, wenn man sich nicht für andere interessiert. Dumm, selbstgerecht, rechthaberisch, manipulativ, na ja, aber das bin ich ja auch. Trotzdem hoffe ich gerade in diesem Moment, dass ich irgendwann frei von allen sein kann, auch von mir.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s