Wenn Trump die EU kritisiert, meint er eigentlich Deutschland

https://www.businessinsider.de/trumps-ex-kommunikationschef-scaramucci-wenn-deutschland-aufruestet-ist-das-nicht-gut-fuer-die-welt-2018-11

Scaramucci: „Ich meine die deutsche Geschichte. Wenn Trump die EU kritisiert, meint er eigentlich Deutschland. Wenn Deutschland aufrüstet, ist das nicht gut für die Welt. Darauf reagiert Trump — vielleicht reagiert Merkel auch nur auf die scharfe Rhetorik von Trump. Deshalb habe ich auch schon öffentlich gesagt: Wir müssen alle unsere Rhetorik zurückschrauben. …

Interessant sind einerseits die Gleichsetzung Deutschlands mit der EU. Wir nehmen die Bedeutung der Bundesrepublik, ihren Einfluss, ihre Macht in Europa so nicht wahr, irren uns hier aber vielleicht. Der Verlauf der Griechenland-Krise spricht dafür, die Reaktionen einiger Staaten auf den Migrations-Paket dagegen. Insgesamt verstehen wir Europa als diversen Kontinent, die EU eher als eine Entwicklung als einen Zustand.

Scaramucci: „Ich glaube, die Nato hat eine Evolution durchlaufen. Sie wird sich zunehmend damit beschäftigen, radikalen Terrorismus zu bekämpfen. Die Nato ist in unserer Gesellschaft das Gegengewicht zu Russland. Russland hat eine sehr große Armee im Vergleich zur Wirtschaftsleistung des Landes. Wir brauchen ein Gleichgewicht der Macht, um Frieden zu bewahren. Ich würde es begrüßen, wenn der Präsident in seiner Rhetorik zurückfährt und erkennt, dass diese Architektur in den vergangenen 75 Jahren funktioniert hat. Es gibt keinen Grund, warum sie mit ein paar kleinen Veränderungen nicht auch die kommenden 75 Jahre bestehen kann.“ …

Und wieder, Genossen, seht Ihr Europa und die USA, seht Russland, aber nicht Indien, nicht China, nicht Brasilien, die Staaten, die die Zukunft der Welt ebenso formen werdet. Wo die russische Armee Stärke zeigt, tut sie das nicht nur nach Westen, sondern auch nach Osten hin. Ihr blickt in die Vergangenheit, nicht in die Zukunft.

“Wenn die Eliten abgeschottet agieren, vergessen sie dabei die Mittel- und Unterschichten. Von diesem Prozess ist Präsident Trump und auch der Brexit ein Nebenprodukt.“

“Er will eine Verbesserung der Lebensstandards der unteren und mittleren Einkommensschichten in den USA — das ist seine Priorität. … Man darf nicht vergessen: So sehr die Eliten Trump hassen, so sehr hasst das normale Volk die Eliten.”

Ganz klassisch profilieren sich diese Angehörigen einer wirtschaftlichen Elite als Vertreter des “normalen Volkes”. Die Elite, das sind die anderen, nicht die Reichen, sondern die Intellektuellen. Ob es diesen Gegensatz zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen jetzt tatsächlich gibt, spielt so lange keine Rolle, wie es Donald Trumps Rhetorik ihn im Bewusstsein der Menschen schafft.

Dieser Mann ist ein rechter Revolutionär, der die Gesellschaft spaltet, um die Macht auf sich zu vereinigen. Dabei ist er verflixt geschickt.

Traben-Trarbach, Tunis oder Taormina

Eine Durchsicht meiner Geburtstagsgrüsse erzeugt eine extrem übersichtliche Liste. Excel braucht es da nicht, um sagen zu können, dass ich eigentlich keine Freunde habe. Eine Nachbarin, eine Schwägerin, zwei Kollegen, ein früherer Kollege, der Poliziotto.

Ich sollte daran gewöhnt sein. Wenn nicht, sollte ich mich besser mal langsam daran gewöhnen. Ich könnte nach Traben-Trarbach ziehen, nach Tunis oder Taormina, und dort gäbe es genauso viele Menschen, die mich vermissen würden, wäre ich nicht an eben jenem Ort. Wo ich jetzt wohne, täuschen die bekannten Gesichter in den Geschäften und auf den Strassen darüber hinweg, dass ich niemanden kenne und niemand mich kennen will.

Ich habe einige Wochen lang versucht, mich in eine Facebook-Gruppe einzufinden, aber die Welt online unterscheidet sich nicht von der offline. Sie riecht nur weniger streng nach Mensch.

Paula hingegen hängt an mir. So sagt man, wenn sich jemand von einem anderen abhängig gemacht hat. Klingt, sage ich jetzt mal, auch nicht so ganz gesund. So wenig wie ihre Stimmungsschwankungen. Sie bezeichnet das als eine “Eigenart”. Vielleicht sollte sie über diese Definition einmal mit jemandem sprechen, der sich auskennt.

Ich schlafe allein. Das ist besser so. Das bleibt jetzt so für den Rest meines Lebens.

IMG_20181015_140549

Man sollte mehr George Simenon lesen

Das ist die wesentliche Folgerung, die ich aus der Lektüre von “Die Beerdigung des Monsieur Bouvet” ziehe. In dem Roman selbst passiert nichts wirklich Dramatisches. Keine Verfolgungsjagden, keine Auftragskiller mit Schalldämpfern, keine Attentate, nur das Leben.

In diesem Fall beginnt der Roman mit einem Leben, das endet, dem nämlich des Herrn Bouvet. Da er schon jenseits der 70 ist, ist das für niemanden eine Überraschung, wahrscheinlich nicht einmal für ihn selbst. Da aber ein amerikanischer Student mit einem Fotoapparat Geld braucht, verkauft er das Bild der Leiche an eine Zeitung.

Damit setzt er einen Prozess in Bewegung, bei dem Schritt für Schritt das Leben des Herrn Bouvet entdeckt wird. Der alte Herr war zu Lebzeiten immer auf der Suche nach einem anderen, ursprünglicheren Leben, mal reich, mal arm, Anarchist, Zuhälter, Gastronom, Spion, Liebhaber, Landarbeiter, Goldminenbesitzer.

Da ist Simenon ganz und gar im Thema, einer, der um die Wünsche der Menschen weiss, ihre Bedürfnisse und Geheimnisse kennt. Deshalb sollte man mehr von ihm lesen, denn diese Eigenschaften sind selten. Man sollte ihn aber auch lesen, weil man sich in seinen Figuren erkennt und so etwas über sich selbst lernen kann.

https://www.maigret.de/docs/article/georges_simenon_das_begraebnis_des_monsieur_bouvet

https://www.hugendubel.de/de/taschenbuch/georges_simenon-l_enterrement_de_monsieur_bouvet-15420237-produkt-details.html?searchId=2110616351

Da geht wieder eine Geschäftsidee hin

Ich zöge den Gebrauch, ja sogar den Import und einen Vertrieb dieses Fahrzeugtyps in Erwägung:

LuoYang

sähe ich nicht bei Vergrösserung des Bildes derart viele Verstössen gegen die Vorschriften des Verbraucherschutzes sowohl der Europäischen Gemeinschaft als auch der Bundesrepublik, dass es selbst einem recht robusten Charakter wie mir graust. .

https://www.alibaba.com/product-detail/gasoline-bike-gas-bike-gasoline-bicycle_60762284141.html?spm=a2700.7724838.2017115.188.545e7a7b3TGAOI

 

Auf dem Bundesfinanzhof wachsen keinen Kartoffeln und stehen keine Rinder

Es entschied der Bundesfinanzhof, auf dem keine Kartoffeln wachsen und keine Rinder stehen, im Jahre 2015 mit der Nummer X R 30/14, dass eine Rentennachzahlung keine Einmal-Zahlung ist wie eine Abfindung. Statt dessen ist diese Nachzahlung als fiktive Rente auf die Jahre zu verteilen, für die sie berechnet wurde.

Als fiktive Rente aber ist die Summe faktisch zu versteuern, so den Empfänger vom Vorteil der Fünftel-Regelung befreiend, den es für die erwähnten Einmal-Zahlungen wie Abfindungen gibt. Man denke sich nur, dass jemand, der so dumm ist, seine Gesundheit seiner Arbeit zu opfern am Ende dafür auch noch im Reichtum schwimme. Das wäre ja unmoralisch und verstiesse gegen die Gesetze von Kirche und Staat. Der nennt die nachträgliche Umgestaltung von Krankengeld und Arbeitslosengeld I, II und III zur steuerpflichtigen Rente die  “Erfüllungsfiktion”.

Im Internet findet sich zwar das Urteil, jedoch keine Interpretation. Einfache Gemüter wie Paula stossen da an ihre intellektuellen Grenzen. Hinweise auf die beschränkten Fähigkeiten von Google als Anwalt und Arzt werden auch nicht von jedem positiv aufgenommen. Wer so denkt, der gibt auch nicht so gerne zu, wenn er sich geirrt haben sollte.

Hier die Leitsätze des erwähnten Urteils:

 

  • Hat ein Steuerpflichtiger Krankengeld bezogen und wird infolge der späteren Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente der hierfür zuständige Leistungsträger erstattungspflichtig, gilt der Rentenanspruch des Berechtigten insoweit gemäß § 107 Abs. 1 SGB X als erfüllt. Die Erwerbsminderungsrenten unterliegen damit bereits im Zeitpunkt des Zuflusses des Krankengeldes im Umfang der Erfüllungsfiktion mit ihrem Besteuerungsanteil der Einkommensteuer.
  • Die Grundsätze des Senatsurteils vom 10. Juli 2002 X R 46/01 (BFHE 199, 541, BStBl II 2003, 391) gelten auch für die durch das AltEinkG eingeführte nachgelagerte Besteuerung von Erwerbsminderungsrenten.

 

Pünktlich als ich endlich verstand, was hier vorletztinstanzlich entschieden worden war, rief mich mein neuer Sachbearbeiter beim Finanzamt an, etwa der dritte oder vierte seit Rentenantrag. Selbstverständlich handele es sich bei der Rentennachzahlung um eine Sonderzahlung, die nach der Fünftel-Regelung steuerlich begünstigt sei. Entsprechende Steuerbescheide würden mir in den nächsten Tagen per Post zugehen.

Ich beschloss, ihn genauso zu behandeln, wie Paula am liebsten behandelt wird. Ich widersprach ihm also nicht. Wenn der Bundesfinanzhof etwas anders haben will als er, dann soll ihm das der Bundesfinanzhof mal bitteschön selber sagen.