The Gods of America

Die Serie “American Gods” steht auf meiner Liste derer, für die ich mir nicht die Zeit nehmen werde. Das Buch von Neil Gaiman hat mir schon nicht gefallen, und mein Optimismus, dass die Serie besser ist, wird von keinem Trailer angefacht.

Im Kern ist es die Idee von beidem, dass die Menschen, die nach Amerika auswandern, ihre alten, vorchristlichen Götter wie Zeus, Odin, Ogun und Huitzilopochtli mitnehmen. Die führten in der alten Welt schon ein Leben am Rand der Gesellschaft und sind nun endgültig down and under.

So ganz verkehrt ist das nicht. Wir kennen ja einige Beispiele ehemaliger Götter, die sich recht gut in die Gesellschaft integriert haben. Mitras hat als Santa Claus, Heracles als Clark Kent/Ka-El einen Platz gefunden.

Nanabozho fusionierte mit seinem afrikanischen Pendant und lebt jetzt als Bugs Bunny in einer ziemlich exorbitanten Villa in Hollywood, weit weg von den Sklavenplantagen in Georgia, wo er seine Karriere in Amerika begann. Mictēcacihuātl, die Göttin des aztekischen Totenreiches, hat sich zuerst in Mexiko sehr gut integriert und ist dann auch als Santa Muerte in den Norden gekommen.

Das wirft die Frage auf, wie sehr sich Jesus dort anpassen musste. Die Siedler, mit denen er Amerika erreichte, standen einer Welt gegenüber, in der alles grösser war als in Europa. Das Land selbst, seine Flüsse, seine Wälder, seine Stürme, seine Wüsten und seine Gefahren. Das schliesst denn auch seine die Ureinwohner ein, die zwar nicht wirklich grösser waren als die Europäer, aber bei denen eine Einladung zum Essen eine besondere Bedeutung haben konnte, und die nicht immer so glücklich über ihre neuen Nachbarn waren.  

Wer nicht pausenlos arbeitete, verhungerte, wer nicht für Kaminholz und dicke Kleidung sorgte, erfror im Winter. Wer eine andere Meinung als seine Mitbürger hatte, wahrscheinlich auch, weil sie einen aus dem Dorf verbannten. Das alles entsprach zwar alles durchaus der Weltsicht der Puritaner, aber hier galt es in einem so brutalen Sinn wie vielelicht nicht einmal in den Armenvierteln von London.

Kann ein Gott unter diesen Bedingungen so gemütlich bleiben wie  an den sonnenbeschienen Hängen Italiens oder auf den grünen Wiesen Bayerns? Muss er nicht dann eher das Konzept von Vergeltung annehmen und strenger auf die Taten seiner Gläubigen schauen? Ist das nicht gerade das, was die auch erwarten? Oder ist er ihnen umso mehr der alles verzeihende und liebende Gott, weil er ja quasi als einziger nicht darauf aus ist, sie umzubringen?

Vielleicht gelangen wir ja über das Verständnis ihrer Gottes-Sicht zu einem Verständnis der merkwürdigen und manchmal barbarischen Sitten jenes höchst merkwürdiges Volkes, das sich in diesem Amerika entwickelt hat. .

Advertisements

In Hogwarts wird keine IT unterrichtet

Zu den entscheidenden Vorteilen des Vodafone OneNet-Systems gehört, dass man jederzeit behaupten kann, ein Gespräch nicht bekommen zu haben, wenn man keine Lust hat, es zu führen.

Die Chancen sind eh recht gut, dass das sogar stimmt. Manche Gespräche führt das System auch als Stummfilm für Blinde aus. Das Display zeigt eine Nummer an, der Anrufer ist dann aber entweder stumm (unwahrscheinlich)  oder OneNet übermittelt den Ton nicht (schon wahrscheinlicher).

Das kann schon daran liegen, dass der Anrufer statt eines Wählscheiben-Telefones eines mit VoIP benutzt. Speziell Systeme von o2 sind problematisch, aber auch solche von Vodafone. Eigentlich alle. Manche Handys auch.

Weiter verbinden ist ein riskantes Unterfangen, das vermutlich in dieser Form gar nicht vorgesehen ist, und die Verbindung von App und Telefon ist… definitiv anders als wir sie verstehen. Vielleicht ist sie auch überwiegend theoretisch oder magisch.

Das erklärt dann auch die Probleme, die unsere IT mit dem System hat. Magie war kein Teil des Studienganges. Wie sähe IT-Unterricht in Hogwarts und an der Silas Universität wohl aus?

 

Der Quarantäne-Planet

One time my five year old sister and I went in a hike in the woods and I told her “now if we come across a bear in here, I will throw myself in front of it and you run away!” And she looked me dead in the eye and said “No sorry I called it.” I was like, “what? You want to die? You’re five!” She just looked into the abyss and said, “I have been here too long.” And honestly? Big Mood.

thebatfaminsta bei tumblr

Den Sohn meines Nachbarn befördert ein Taxi zur Schule. So umgeht er den Schulbus. Die Grosse Pause ist für ihn schon schlimm genug. Mir schien er nicht sonderbar, aber seine Mitschüler sind da anderer Ansicht und verleihen der auch Ausdruck.

Erinnere ich mich ihrer Eltern und Grosseltern? Halt, nein, das war ja ein anderes Dorf. Es macht keinen Unterschied.

In diesem Sinne bin ich gegen ein Raumfahrtprogramm, sei es amerikanisch, russisch, bayerisch. Der Ausbreitung dieser Spezies über die Grenzen ihres Planeten hinaus ist vorzubeugen, die Infektion einzugrenzen.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/markus-soeder-stellt-in-bayern-bavaria-one-vor-kritik-wegen-groessenwahn-a-1231351.html

Rechte Anarchisten und neu-rechte Revolutionäre

Trump ist ein rechts gerichteter Anarchist, unberechenbar, einer, der gegen seine eigene Organisation, die republikanische Partei, und die eigene Regierung vorgeht. Er hat aber drei hochintelligente, extrem radikale Politiker der Rechten an seiner Seite: Sicherheitsminister John Bolton, Außenminister Mike Pompeo und Verteidigungsminister James Mattis. Die haben alle Anschauungen wie Dschingis Khan, sind aber hochintelligent und gut vorbereitet.

Yehuda Bauer

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/historiker-yehuda-bauer-es-ist-nicht-wie-1933-%E2%80%93-aber-es-ist-gef%C3%A4hrlich/ar-BBOFOvq?ocid=spartanntp&pfr=1

An einer Stelle irrt Herr Bauer, doch nur, indem er es unterlässt, Mike Pence als einen jenere hochintelligenten, extrem radikalen Politiker zu erwähnen, die die neu-rechte Revolution in den USA vorantreiben.

I completely forgot how much fun this isn’t

Es prüfte die mit der Prüfung unserer Steuern beauftragte Steuerberaterin mit dem hier recht gewöhnlichen Namen Frau Steuer unsere Steuern. Das Ergebnis machte mich nicht glücklich.

Denn sofort sollten wir alle Einsprüche zurückziehen, die noch ausstehenden 500 Ecu überweisen und uns moralisch darauf einrichten, am Anfang nächsten Jahres noch einmal 1.350 zu überweisen. Sie selbst wollte uns nach Rücksprache mit ihrem Vorgesetzten für die Prüfung der Steuern einen Freundschafts-Preis berechnen, den wir auch noch entrichten müssen.

Dazu kommt noch der Preis der Anwalts, der seine Arbeit als zur Hälfte mit der Einreichung von Einsprüchen und zur Hälfte mit der Erstellung einer Rechnung als getan betrachtete.

Die Reparatur von La Mosca fiel auch 30 Ecu teurer aus als vorgesehen.

Für den Titel zitiere ich Miss Laura Hollis. Die ist Expertin für Spass, den man nicht hat.