DOdCR2

Hat R. A. Lafferty die Bluetooth-Kopfhörer bereits 1968 erfunden?

Advertisements

Strumpfhosen und Spontaneität sind Mist

Das Mädchen trug Strumpfhosen unter seinem grauen Mini-Rock. Das war aus zwei Gründen sonderbar. Zum einen waren es locker 30° in jenem Schatten, in dem sie nicht sass. Zum anderen war ganz klar, dass sie von ihrem Begleiter wollte, dass er ihr die Strumpfhosen noch heute auszöge, um mit ihr zu tun, wobei Strumpfhosen im Allgemeinen stören.

Ich betrachtete mir diese Sache von der einen Seite, ein Migrant von der anderen, er in Erinnerung an Zeiten, die ihm besser schienen, ich wieder versichert, dass dieser Dummheit kein Ende ist.  Das alles und einiges mehr passierte im Jardin de Chine, wohin ich mich nach einem Streit mit Paula verzogen hatte.

Tatsächlich hatte ich bereits ein Notfallpaket aus Zahnbürste, Unterhosen, T-Shirts und Netzteil für das Redmi erworben, um in einem Hotel darüber nach zu denken, ob und wie ich sie verlassen sollte. Meine Gewohnheit war dagegen, mein gesunder Menschenverstand sehr dafür.

Mein Fluchtversuch, mein Versuch, ein neues Leben zu beginnen, scheiterte dann schnöde daran, dass die zwei Hotels, die ich mir leisten konnte, voll belegt waren, und die einzige Pension in Reichweite ob einer Baustelle genau vor der Haustüre, geschlossen. Der einzige meiner “Allierten”, der auf meine Whatsapp antwortete, war der Neandertaler, der allerdings gerade abgefüllt mit Alkohol und THC war.

Nun lernt der Mensch erfahrungsgemäss nichts, ich beschloss aber daraus zu lernen, dass ich einen Notfallplan brauche. So verbrachte ich den Rest des Abends erst mit der Auslieferung neapolitanischer Flachkuchen, dann mit dem Verzehr eines solchen an einer Bushaltestelle in Gesellschaft eines jungen Afghanen, der mir eine Dose Cola schenkte.

Meine Position bei Paula verbesserte sich insgesamt durch diese Aktion nicht, aber sie wird für ein paar Tage relative Ruhe halten.

Wer mistet die Augias-Ställe der Sternenförderation?

In PowerPoint-Präsentationen kommuniziert die neue Marketing-Assistentin mit uns, die wir uns dadurch verunreinigen, dass wir die Kunden so nahe an uns heran kommen lassen, dass wir ihnen etwas verkaufen können. In jener Abteilung geht es ein wenig zu wie bei Star Trek.

Etwas weniger Teleporter und weniger Replikatoren natürlich, aber genauso viele Offiziere und genauso wenige Mannschafts-Dienstgrade. Eines der grossen Rätsel dieser beliebten Fortsetzungs-Serie ist ja, wer in dieser Zukunft  das erledigt, was kein markantes Kinn erfordert.

Wer streicht Wände, wer belädt Raumschiffe, wer mistet Ställe aus? Und wer schlägt die Boden-Schlachten der Föderation? Ein durchschnittliches Landeteam mit fünf Mitgliedern mit Phasern wird gegen eine gut geführte Infanterie-Kompanie mit den Waffen des 20ten Jahrhunderts den Kürzeren ziehen.

Ausserdem scheint der Ausbildungsstand der Föderations-Offiziere eher mässig zu sein. Denn bei jedem Problem muss der Herr Chef-Ingenieur persönlich durch irgendwelche Kabelschächte kriechen und eine Lüsterklemme vom Obi auf Beteigeuze einbauen.

Oder diese Offiziere sind wie die Master-Studenten des 21sten Jahrhunderts. Qualifiziert bis über die ungezupften Augenbrauen, aber zugleich tiefenentspannt, weil sie wissen, dass jeder Arbeiter in der Produktion drüben bei den Kaiser-Norton-Fahrzeugwerken mindestens 50% mehr verdient als sie.

 

Gibt es wirklich ein Leben nach dem Abitur?

Traurig betrachte  ich den Lebenslauf von Maniacs Sohn. Es ist das trostlose Ergebnis eines einjährigen Kurses zur Vorbereitung auf die Zeit nach dem Abitur. Offensichtlich wurde er von jemandem, der gar keine Ahnung von Bewerbungen hatte, jemandem gehalten, der nicht an ein Leben nach dem Abitur glaubte.

Der junge Mann liess denn auch keinen Fehler aus, verzichtete auf alle graphischen Gestaltungsmöglichkeiten, gab eine email-Adresse an, die als Domain den Namen seines Vaters enthielt, nannte Hobbies, die keinen positiven Eindruck machten, um dann wieder den halben Lebenslauf seiner Eltern wieder zu geben.

Gewiss ist ein Pedigree ungefähr das zweite, nach dem ich schaute, wenn ich ein Pferd oder ein Rind für die Zucht kaufte. An einer Bewerbung interessiert mich jedoch nicht, ob einer des Stadttrunkenboldes Sprössling ist oder der eines Richters, sondern was dieser Geselle für das Unternehmen bringt.

Natürlich ist es heute kein Problem, einen Ausbildungsplatz zu finden. Aber ich sehe ihn weder als Glaser, noch als Fliesenleger und auch nicht als Soldaten, alles Berufe mit Zukunft. Bei Steuerberater und Bankangestellter bin ich im Hinblick auf die Perspektive nicht so optimistisch.

Finanzbeamter scheint mir übrigens besonders geeignet für Menschen mit eingeschränkten kognitiven Möglichkeiten und geringem Ehrgeiz.

Mary Floppins

Nach 25 Jahren ist mir aufgefallen, dass Paula und ich in einigen Punkten verschieden sind. Sie zum Beispiel will nichts lieber schauen als The Walking Dead, ich hingegen schaue am liebsten ClaireVoyant.

Unterstellte ich Natasha Negovanlis und Annie Briggs vorab ein komisches Potential, übertreffen sie regelmässig meine Erwartungen. Wo sonst gibt es Nackt-Putzen “bush encouraged”, Rollen-Spiele mit Dschungel-Thema, Mary Floppins, die mit einer Reisetasche aus Teppichstoff verglichen wird, und geht jemand versehentlich bekifft zum ersten Date?

Mit mehr Geld und mehr Zeit für die einzelnen Episoden könnte das eine ungemein erfolgreiche Comedy auf Netflix, HBO oder Amazon sein. Das Potential ist da.