Wo Frèderic Mey irrt

Hier irrt der Künstler. Gerade suchen sie bei mir das Licht im Wohnzimmer. Das Geräusch, mit dem sie an die Decke schlagen, treibt die Katze zum Wahnsinn. Allzu gerne würde sie sie fangen und auseinander nehmen. Da ist sie wie manche Menschen. Wenn sie etwas sehen, das sie nicht kennen, möchten sie es gleich zerstören.

IMG_20180429_232957

Das Sterben der Schrankwände

IMG_20180411_201451.jpg

Das wird wohl der letzte Schrank von CS Schmal in Waldmohr sein, den ich aufbaue.

Der Besuch im Möbelhaus war eine Reise in die 90er oder ein Ausflug in ein Parallel-Universum, in dem die 90er niemals enden. Ältere Männer in Anzügen wanderten auf der Suche nach Kunden durch die Ausstellungsräume, Nadeldrucker ratterten abgeschlossene Aufträge aggressiv auf Endlos-Papier.

Ein ganzer Raum war den Produkten von CS Schmal gewidmet, eher ein vorzeitiges Museum für diesen zur Schliessung anstehenden Möbelhersteller als ein Point-of-Sales. Wir erwarben trotzdem das oben abgebildete Kleinmöbel aus der Serie Fura, Dessin Eiche Sonoma, folienbeschichtet, zur Unterbringung unserer Handtücher.

Der Verkäufer schob die Ursache für die Insolvenz des Herstellers auf die osteuropäische Konkurrenz. Ich mochte ihm nicht widersprechen; allerdings scheint mir ein Grund auch der Mangel an gedruckter Literatur bei den Kunden zu sein. Die Sozialschwachen lesen ihre wenigen Bücher auf einem Samsung mit einem Display nicht unter 5 Zoll Diagonale, die Gebildeten die Bücher von der Spiegel-Bestseller-Liste auf einem IPad mit 10 Zoll-Bildschirm und goldenen Handgriffen.

Beides erfordert keine Schrankwand, die dann auch nicht von Gwinner und nicht einmal von CS Schmal kommen muss.

https://www.gwinner.de/

https://www.swr.de/swraktuell/rp/kaiserslautern/insolvenz-in-waldmohr-aus-fuer-moebelhersteller-cs-schmal/-/id=1632/did=21420490/nid=1632/8ofvzc/index.html

https://hulsta.com/de/

Ich falte mir aus Papier einen Hut

Eine gute Voraussetzung für die Durchführung einer Arbeitsmassnahme, in diesem Fall der Renovierung eines Badezimmers, innerhalb einer vorgegebenen Zeit, in diesem Fall einer Woche Urlaub, sind eine gute Planung und die Verwendung von Werkzeug, das nicht vom Shopping-Kanal beworben wurde.

Denn was dort mit manischem Lächeln vorgestellt wird, ist das Ergebnis des Versuches eines Mitbürgers, eine Sache mit Gewinn neu zu erfinden, die es bereits gibt und die kaum noch zu verbessern ist. Eine Farbrolle, die Tropfen auf dem Boden verhindern soll, funktioniert aber nur auf den Flächen. Die Aufgabe erfordert also ein zusätzliches Werkzeug, das sich für Ecken und Kanten eignet. Das wurde auch mitgeliefert, erwies sich aber als für Ecken und Kanten und jeden anderen Zweck als ungeeignet.

Zweifel an Paulas Planung zu äussern ist mir ja von ihr verboten worden. Sonst würde ich davon sprechen, wie sie grün als Farbe in Erwägung zog, nachdem das rote Bad gelb gestrichen worden war. Oder wie die vor Wochen gekauften Möbel durch andere ersetzt werden mussten, die jetzt getauscht werden müssen. Oder dass sie zwar die Leuchte erwarb, jedoch keinen Schalter vorsah.

Da stelle ich doch gerne mein von minimalistischen Anleitungen unterstütztes geringes Heimwerker-Geschick als Ursache unseres hohen Zeitverbrauches zurück.

Shapes of the World to Come

“The “National Security Strategy” recognizes a need to protect American allies in the region, …”

http://www.newsweek.com/russia-iran-and-turkey-are-building-new-middle-east-887720

There are no longer American allies in the Middle East. Well, at least that is what I think. They might not be knowing but the Israelis, Jordanians and Kurds will be put on their own as the USA will focus more and more to the Pacific region (that means the mercantile as well as military interaction with China).

As a conspiracy theorist I suggest the idea of Trump, Putin and perhaps Xi secretely discussing how to part the world. At the moment Europe is still off the hook. It has to much economic ties to the US and is on the same time to important on economic level for Russia to be openly added to it’s sphere of influcence (not sure if this is the right expression, I am no native English speaker.)

Well, even without secrets meetings of world leaders in castles in Styria it is clear that Russia extends it’s influence in the Middle East while being under pressure from China that is also active in Central Asia, South East Asia and also Africa. The US are on the way back to square 1, refocussing and relocating what is left of their economic and military power.

Their armed forces are big by size but have been a self-service shop for politician backed military contractors and suppliers of arms, ships and equipment. So what we think of them is as false as the most things we are taking as given.

President Assad will probably give up some territory to Turkey and some of his power to Iran but will probably stay in power if he get support from Russia and/or China. He may not be Mr. Nice Guy but he is as smart af.

Light Bulb Moments in the Electronics Store

Bei Saturn lernte ich am Regal mit den Routern zwei Dinge. Erstens ist die FritzBox in ihren verschiedenen Varianten immer noch das Mass aller Dinge bei Modems und Routern und zweitens ist, was mich am Einkaufen mit Paula stets aufbrachte, das Gefühl des Kontrollverlustes.

Danach stand ich also relativ entspannt in der Gegend herum, während sie eine FritzBox 6490 und einen Grundig-Fernseher 8852 mit CI+ Modul und Wandhalterung  kaufte. Ich blieb selbst bei dem Gedanken daran ruhig, dass da 10% der zweiten Rentennachzahlung verschwanden.

Dabei wurde mir dann klar, dass ich mich ihr in den letzten Monaten finanziell überlegen fühlen konnte. Das ist jetzt – vorübergehend – nicht mehr der Fall.

Ist vielleicht irgendjemand Antisemit?

Kennt jemand eine gepflegt-antisemitische Seite? Für meine aktuelle Fanfiction brauche ich ein paar Vorurteile gegen Juden. Die soll eine der Figuren äussern, damit eine andere Person sie widerlegen kann.

Mir selbst fehlt es da einfach. Bei jedem Versuch, mich selbst in dieses Thema hinein zu denken, kommt mir der Gedanke an Willow Rosenberg und Lola Perry dazwischen. Denn die hatten beide eine Bat Mizvah.

Wörtlich bedeutet Antisemit zu sein übrigens, dass man nicht nur Juden, sondern auch Araber ablehnt, die ja ebenfalls Semiten sind, Nachkommen von Noahs Sohn Sem. Das gilt dann natürlich auch zum Beispiel für christliche Libanesen, weil sie ja Araber sind, die eben Semiten sind, und für die ebenfalls christlichen Malteser, die arabisch sprechen, eine semitische Sprache.

Das erinnert mich an einen marokkanisch-stämmigen Kunden, der in der Rue Ernest Renan wohnte. Der verstorbene Philosoph und Historiker wäre mit dieser Nachbarschaft nicht glücklich gewesen, ihm hingegen machte es nichts aus. Dem Intoleranten begegnete er mit einem wissensdefizit-indizierten Indifferenz.

Diese legere Einstellung zu allen Fragen von Rasse, Religion und Nation scheint aber überholt zu sein. Man trägt dieser Tage wohl wieder Vorurteil. Das war zu erwarten. Wo Imperien untergehen, wo die Wirtschaft auf dem Kopf steht und Banken Zinsen auf die Kredite zahlen, die sie geben, wird die Moral immer rigider sein als in den entspannten Tagen heiterer Dekadenz.

Nicht ohne Grund wird der Zustand der Bundeswehr gerade jetzt diskutiert, nicht ohne Grund finden so viele Russen zum orthodoxen Glauben zurück, steigt die Zahl von Gewalttaten gegen Homosexuelle. Intellektuell wird man diese konservativere Einstellung später wahrscheinlich damit begründen, dass die Chinesen moralisch überlegen sind, weil sie wirtschaftlich überlegen sind. Der menschliche Geist ist da strapazierfähig.