Pilz

Advertisements

Von nerdigem Satyr und erdiger Stimme

Auf Youtube singt Lana del Rey von Liebe, während ich auf Anrufe warte, die nicht kommen. In dieser Beziehung ist Verlass auf die Telekom, die einen halben Tag veranschlagt hat, um die Anlage umzustellen.

Der verantwortliche hauseigene Nerd hat allerdings nicht gefragt, ob Ausgangsbasis ihre Einschätzung ein Arbeitstag (9 – 12 Stunden), ein planetarer Tag (24 Stunden) oder ein Jupiter-Tag (11,863 Jahre) ist. Ich muss ihn entschuldigen – das neue Telefonsystem ist so kompliziert, dass er eine Spontanerektion hatte, die ihn ablenkte.

In dieser Beziehung muss man ihn wie alle seines Schlages beaufsichtigen. Verlassen sie mit der Helligkeit halber zugekniffenen Augen ihre Höhlen, Keller und Verschläge interessieren sie nicht Blümchen und Bienchen, nicht Schnitzel und Gulasch noch Brüste und Gesässbacken, sondern allein technische Systeme, die sie um so schöner finden je höher entwickelt und gerne auch je sinnloser sie sind.

Die Aufsicht über dieses Volk des Halbdunkels obliegt eigentlich dem Buchhalter, der die Kosten ihrer Unterfangen kontrolliert. Der allerdings war ganz hin und weg, weil die Voice-over-IP-Lösung preiswerter war als der Weiterbetrieb unserer alten Fernsprechendstellenvorrichtung von Siemens einschliesslich des erforderlichen Updates von Windows 3.11 und einer neuen, mässig gebrauchten Festplatte, die damit kompatibel ist.

So singt mir jetzt Lana von dem, was ich nicht haben kann, und die Kunden finstere Lieder von Wut und Zorn und abgerauchten Platinen. Ich aber habe Schokoladenkuchen.

http://textsfromsilas.tumblr.com/post/149974783572

Ich bin nicht Seppo

Der Besitzer des Hauses in der Labacher Strasse 41 lobt, da bin ich gewiss, stets die ruhige Lage seines Hauses, dessen nächster Nachbar zur rechten die Hausnummer 39, zur linken aber ein Bauernhof anderthalb Kilometer entfernt ist. Für mich warf diese Lage aber eine Frage auf, die ich telefonisch umgehend Shajenne stellte: „Kann es sein, teure Freundin, dass Du bei der Erfassung des Auftrages nicht die Labacher Strasse 113 meintest, die in dieser Raumzeitdimension nicht existiert, sondern vielleicht die Dahlbacher Strasse 113?“ „Upsi, ja, die wollte ich doch aufschreiben.“

Die Frage, die sich daraus ergibt, ist weniger die, warum sie es dann nicht tat, sondern warum ich jetzt schreibe wie Seppo. Denn niemals nenne ich jemanden und schon gar nicht Shajenne „liebe Freundin“, eher Idiotin, Flachpfeife oder Schwachmaatin, im Falle äussersten Missfallens sogar Frau. Tue ich es auch nicht jener Mitbürgerin ins Gesicht, so nenne ich sie doch mir gegenüber so, Teil einer Weltsicht, die Aussenstehenden negativ erscheinen könnte.

Sie dient natürlich dem Zweck, mich mir selbst gegenüber weniger hilflos und unfähig erscheinen zu lassen. Zugleich entspricht sie Erfahrungen aus einer Jugend, in der ich mit nichts anderem glänzen konnte, als einem fragwürdigen Humor und einem lebhaften Interesse an exotischer Literatur, einem Interesse, das mich seither vom Ctulhu-Kult bis zum Tanis-Podcast geführt hat. Damen, das habe ich bei dieser Gelegenheit gelernt, sind mit beidem nicht zu beeindrucken.

http://textsfromsilas.tumblr.com/post/149972100130

Überhaupt sah ich im Leben manches, einmal auch wie eine Kogge gebaut wurde, eine Pyramide in Fürth und den Arc de Triomphe in Paris, jedoch eigentlich nie Liebe und Respekt, jedenfalls nicht für mich.

Was in dieser Sache nun Huhn und was Ei ist, kann ich nicht sagen. War ich von Geburt an so? Wahrscheinlich. Oder wurde ich es, während ich nicht erfuhr, was mir Bedürfnis war? Auch möglich. In meiner Erinnerung ist meine Mutter niemand, der mit seinen Gefühlen hausieren ging. Da war sie anders als ich, jemand wie Shadow Moon in Gaimans „American Gods“:

ShadowMoon

https://www.amazon.de/American-Gods-Tenth-Anniversary-Novel/dp/0062472100/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1491896802&sr=8-1&keywords=american+gods

https://www.thalia.de/shop/home/suchartikel/american_gods/neil_gaiman/EAN9783847905875/ID40803643.html

http://hanseschiff-luebeck.de/startseite/

http://www.pyramide.de

Roger Williams (c. 21 December 1603 – between 27 January and 15 March 1683)[1] was a Puritan, an English Reformed theologian, and later a Reformed Baptist who was expelled by the Puritan leaders from the colony of Massachusetts because local officials thought that he was spreading „new and dangerous ideas“ to his congregants. Williams fled the Massachusetts colony under the threat of impending arrest and shipment to an English prison; he began the settlement of Providence Plantation in 1636 as a refuge offering freedom of conscience.

Williams was the 1638 founder of the First Baptist Church in America, also known as the First Baptist Church of Providence.[2][3]

Williams was also a student of Native American languages, an early advocate for fair dealings with American Indians, and one of the first abolitionists in North America, having organized the first attempt to prohibit slavery in any of the British American colonies. He is best remembered as the originator of the principle of separation of church and state.[4]

Williams wanted his settlement to be a haven for those „distressed of conscience“, and it soon attracted a collection of dissenters and otherwise-minded individuals. From the beginning, a majority vote of the heads of households governed the new settlement, but „only in civil things“. Newcomers could be also admitted to full citizenship by a majority vote. In August 1637, a new town agreement again restricted the government to „civil things“. In 1640, thirty-nine „freemen“ (men who had full citizenship and voting rights) signed another agreement that declared their determination „still to hold forth liberty of conscience“. Thus, Williams founded the first place in modern history where citizenship and religion were separate, that provided religious liberty and separation of church and state. This was combined with the principle of majoritarian democracy.

https://en.wikipedia.org/wiki/Roger_Williams

Da gibt es manch einen Ort auf Gottes Erde, dem ich mit Vergnügen ein Denkmal dieses rechtschaffenen Mannes spendieren möchte.  Immerhin gründete er mit Providence im heutigen Rhode Island den ersten Platz, wo die Religionszugehörigkeit (bzw. auch der Mangel daran) eines Menschen keine Rolle spielte.

Zur gleichen Zeit erschlugen sich die Deutschen noch darüber, wer Katholik und wer Protestant sein durfte. Als sie 1648 einen Frieden schlossen, den westfälischen nämlich, durften sie sich das auch nicht aussuchen. Es wurde dann nämlich gesetzlich geregelt. Wer die Deutschen kennt, wundert sich nicht darüber.

In den Niederlanden wurden derweil die Katholiken benachteiligt, in England auch die Calvinisten, und überall im spanischen Weltreich verbrannte man noch Protestanten. Die Sunniten benachteiligten die Schiiten, Christen und Juden, und die Schiiten sahen das wenig anders, nur eben bezogen auf die Sunniten, Christen und Juden. Gewiss hätten auch die Juden jemanden unterdrückt, wäre ihnen nur ein eigener Staat gegeben worden. So waren sie benachteiligt und blieben es noch lange.

Herr Williams in seinem entlegenen Winkel der Erde nun grüsste auch noch freundlich jede Rothaut in ihrer Sprache, kaufte ihnen das Land ab, wo er siedelte (jawohl, er kaufte, als habe er keine Flinte gehabt), reihte Neger unter die Menschen ein statt unters Nutzvieh und vertrat die irre Idee, dass Entscheidungen in seiner Kolonie nicht von ihm allein, sondern einer Mehrheit der freien Bürger getroffen werden sollte.

Nix Krankengeld, Alda

Bei meiner Bewertung des Zeichens 58 – Dui des I Ging vergass ich, dass es auch auf die zeitliche Begrenzung dieses Zustandes der Heiterkeit hinweist. Das ist ein wichtiger Hinweis, liest man das ungefähr 4te Gutachten zu Paulas Gesundheitszustand, das ihr einmal mehr die Aufnahme einer vorzugsweise bezahlten Tätigkeit nahelegt.

Dazu bedient sich der Autor gerne des Hinweises, sie sei gesundheitlich in der Lage, eine körperlich leichte Tätigkeit ohne Kundenverkehr in einem geheizten Raum aus zu üben. Die Rentenversicherung wird sich dadurch wahrscheinlich berufen fühlen, ihr keine Erwerbsunfähigkeitsrente auszuzahlen. Diese Gesellen neigen zu einer gewissen Kleinlichkeit in diesen Dingen.

Ich nutzte diese Gelegenheit, um Paula eine Reihe von Tätigkeiten vorzuschlagen, die sie in meiner beschränkten Vorstellung ausüben könnte. Das ging von Counter Manager in einer Pizza-Bude über Call Center Agent bis zur Demenzbetreuerin. Doch jedem Vorschlag begegnete sie mit Hinweisen auf ihre diversen Krankheiten, um so darzustellen, wie völlig unmöglich a) ihr die Ausübung dieser Tätigkeit und b) ich überhaupt sei.

Ich mache eine solche Phase bei ihr jetzt zum dritten Mal durch. Beim ersten Mal liess sie sich noch für eine Umschulung, beim zweiten Mal wenigstens noch für eine Weiterbildung gewinnen, nun aber für gar nichts mehr. Ich bin jetzt nicht sicher, wie ich mit der Situation umgehend soll. Mein Sortiment an im Rahmen der Sozialisation erworbenen Instrumenten für eine Problemlösung ist hier völlig unzureichend.

AldrichTB

The consensus reading is that this is Aldrich’s list of undesirable immigrants, of peoples he wishes to exclude from the United States.  It may be significant that he does not mention Africans, but this may cut more ways than one.  He includes groups, such Celts and Chinese, already on popular lists of undesirable immigrants, and such as Russians and Slavs, who would begin to appear among the undesirables as the Immigration Restriction League (founded in 1894) began to develop and bring forward legislative proposals.

http://www.public.coe.edu/~theller/soj/u-rel/aldrich-gates-rd.html

Ewig ist die Klage, vorgetragen von den Söhnen der Einwanderer, wie furchtbar doch die Einwanderer seien, die ins Land strömen. Ich hörte sie von polnischstämmigen Deutschen über die Türken und eine Generation später von türkischstämmigen Deutschen über Rumänen und Bulgaren.

  However, Aldrich also includes Teutons on his list, the one group virtually every New Englander and many other Americans agreed was the foundational American race.  Teutons comprise all speakers of Teutonic languages, including English. Tim Prchal recognizes that this is a problem.  If Aldrich is offering a list of races to be excluded from future immigration because at least some of them have unknown gods and rites and tiger passions that are destructive of American ideals, why does he include Teutons on this list?  Prchal’s solution is that Aldrich must want to end all immigration, to close the United States to all but the native born (41-2).  While this conclusion is possible, the more reasonable explanation is that Aldrich means that representatives of all of these peoples have flown from „the Old World’s poverty and scorn“ and have sought out „the later Eden.“ Therefore, he counsels the „white Goddess“ to take in all of them: „On thy breast / Fold Sorrow’s children, soothe the hurts of fate, / Lift the down-trodden.“  His grammar seems to make clear that he means literally what he says, that all immigrants, whatever their origins, who share these American ideals should be taken into the arms of the white goddess.  comes to welcoming and comforting „your tired, your poor, / Your huddled masses yearning to breathe free,“ the two poems are in basic agreement.

http://www.public.coe.edu/~theller/soj/u-rel/aldrich-gates-rd.html

that all immigrants, whatever their origins, who share these American ideals should be taken into the arms of the white goddess