Das Land des schadhaften Lächelns

An dieser Stelle wollte ich eigentlich ausgiebig davon sprechen, wie ich das Nokia-Mobiltelefon einer rumänischen Kollegin konfiguriert hatte. Dabei hatten wir uns in Italienisch unterhalten, weil das eben die einzige Sprache war, die wir beide leidlich sprachen.

Doch warum übernehme ich solche Aufgaben? Tue ich es nur, weil ich es kann? Strebe ich nach Ruhm, Ehre und der Anerkennung, die sich in einer leicht angesengten Pizza Marinara ausdrückt? Oder übernehme ich gerne die Verantwortung für andere? An dieser Stelle muss ich mir eingestehen, dass Paula von mir abhängig ist.

Das gleiche gilt für Maniac. Als ich einen Tag länger in Maghrebinien war als geplant, zeigte er unseren Kompli… äh, Kollegen zufolge deutliche Zeichen von Stress und äusserte Furcht, ich könne mich angesichts meiner Schulden und des Zustandes meiner Beziehung absetzen wollen.

Als verböte sich der Gedanke nicht schon wegen des Mangels an Renten- und Krankenversicherung dort. Immerhin ist Maghrebinien nicht ohne Grund als das “Land des schadhaften Lächelns” bekannt, eine Beschreibung, die ihm Molwanien allerdings in den letzten Jahren streitig machte.

Auf eine Geschäftsreise in dieses Land hoffe ich noch. Da kann ich meine Motivation auch verstehen und darstellen.

http://www.molwanien.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s