CT

Zwei Stunden sollte man für eine Computer-Tomographie einplanen, natürlich ohne Parkplatz-Suche. In dieser Beziehung hatte ich den Vorteil, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Krankenhauses von Contiomagus einen Parkplatz für ihre Roller und Rollerinnen ausgerufen hatten, den ich ohne zu zögern benutzte.

Vom Ergebnis her kann die Schul-Medizin nichts für mich tun. Ich werde wohl (oder übel) in den nächsten 40 bis 50 Jahren sterben, voraussichtlich eher nicht an Nierenkrebs. Denn meine Nieren sind in einem ausserordentlich gepflegten Zustand, erste Hand sozusagen, da mit einem weitgehenden Kontaktverbot mit Alkohol belegt. Auch die Milz ist zwar gebraucht, aber sehr gut in Schuss, und die Leber hat nur einige minimale Zysten, in deren Behandlung die Ärztin weder für mich noch für sich einen Gewinn sah.

Heilfroh der Gefahr so billig entronnen zu sein, hörte ich mir im Wartebereich noch das Ende eines Radio-Tatortes an und dachte über die merkwürdige Erfahrung in diesem Apparat nach, der Bilder von meinem Inneren erzeugte und mir anordnete, wann ich die Luft anzuhalten und wann ich zu atmen hatte, während eine seiner menschliche Assistentinnen den Smalltalk übernahm und eine andere später die Ergebnisse für mich interpretierte.

rollpar

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s