La Mosca

Fast zwanzig Minuten lang verlieh Paula ihren Gefühlen mir gegenüber Ausdruck. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass die nicht so positiv waren. Vielleicht lag es daran, dass sie schrie, vielleicht aber auch daran, dass sie recht oft das Wort „hassen“ verwendete.

Vielleicht hatte es aber auch damit zu tun, dass sie mitten im Dorf anhielt, aus dem Auto sprang und begann, den Zahnlückigen anzuschreien. Der war auf aggressive Frauen nur unzureichend vorbereitet. Seine eigene ist wohl sanfteren Gemütes, kam aber umgehend aus dem Haus, um nur ja nichts zu verpassen. Im Gegensatz dazu bewies unser Dorf-Trunkenbold mehr Sinn und verzog sich in die Garagenwerkstatt zu seiner Kymco Lyke 50, sowohl hoffend, dass deren Reparatur besser gelaufen sei als die meiner Peugeot Flash, als auch dass Paula ihn übersähe.

Den Abend verbrachte sie dann damit, mir einen neuen Roller zu suchen. Da ich meinen eigenen Gefühlen und Wünschen gerade distanziert gegenüber stehe, liess ich sie gewähren und hoffte auf das Beste. Statt dessen fiel ihre Wahl auf eine optisch ansprechende Piaggio Mosca. Die allerdings stand an einem Ort, wo Pornos in der Videothek nur dann ausgeliehen werden, wenn Schafe darin vorkommen.

Wir kauften ihn, und ich fuhr ihn nach Hause, immer hinter ihr her, wie ich es seit 25 Jahren in so ungefähr jeder Beziehung tue, und zwar bis alle Strassenschilder wieder den Namen des Ortes der Schafeliebhaber zeigten. Google Maps hingegen behauptete, wir seien in Mesopotamien. Von daher stammte wahrscheinlich der Bursche, dem die Döner-Bude im Ortszentrum gehörte. Dafür wusste er aber in dieser Gegend genauestens Bescheid, kannte jedes Einwohners Lieblingsschaf und den Weg heraus.

Wieso er ihn dann nicht nahm, weiss ich aber nicht. Ich hingegen war nur zu gerne dazu bereit und das auf einer Mosca, deren Leistung sich mit jedem Kilometer verbesserte, als sei sie froh, nach langer Standzeit wieder auf der Strasse zu sein. Am nächsten Tag allerdings weigerte sie sich dann schlankweg, überhaupt wieder anzuspringen. Ich war nur eingeschränkt überrascht, da ich sowieso davon ausgehe, dass an dem Tag, an dem ich glücklich bin, die Welt untergeht. Vielleicht geht sie dann aber auch nur unter, und ich bin deshalb glücklich.

schaf

https://twitter.com/AnniiZdevine

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s