Der Untergrund der Donaldisten

Ich vermisse die Wut und den Hass. Immerhin waren das über lange Zeit die stärksten Gefühle, die ich hatte. Irgendwo auf der Strecke zwischen dem Gestern und dem Grab kommen sie mir abhanden, diese Gefühle, und andere wollen sich nicht einstellen. Auf ähnliche, jedoch herausforderndere Weise ist mir auch das sexuelle Begehren abhanden gekommen.

Ich realisiere, dass sich mein Leben wahrscheinlich nicht mehr ändern wird. Ich pendele zwischen Paula und der Illinois Electro Door, ich schreie bloggend meine eigene Belanglosigkeit hinaus, hoffend, es möge sie mich einer ihrer entledigen, meinem Leben eine Bedeutung verleihen, die ich selbst ihm nicht mehr geben kann. Für den Rest der Zeit habe ich mir vorgenommen, die Odyssee noch einmal zu lesen und mich mit jener Depression auseinanderzusetzen, die mein Leben so formte.

Oh, und ich möchte noch Russisch lernen. Es könnte jetzt praktisch sein, wenigstens die Grundzüge dieser Sprache zu lernen. Jetzt und vor allem nach dem 20.01.2017, wenn in den USA die Ära des Trumpismus beginnt. Der Begriff „Donaldismus“ ist ja bereits positiv besetzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Donaldismus

http://www.donald.org

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s