Von Menschen und Möpsen

Ich hatte frei. Eigentlich hatte ich frei. Aber pünktlich am Montag whatsappte mir ein anderer Food Distribution Assistant die unbedingte Notwendigkeit, für eine Erdkunde-Arbeit lernen zu müssen. Jetzt kann das die Wahrheit sein oder ein Synonym für eine Halloween-Party.

Oder es war der Name seiner neuen Freundin, Etgunde Abeijd vielleicht und mit so prall gefülltem Büstenhalter, das er beim halten helfen muss. Triumph Amourette, Triumph der Technik über die Gravitation.

Ebenso hilfsbereit sprang ich dann für ihn ein, schon auch, um auszugleichen, was Paula beim Tierarzt gelassen hatte. Bis zu dem Punkt, an dem ich die Kasse gezählt, das altbackene Brot geschnitten und die erste Box in den Corsa geladen hatte, hatte Halloween für mich nur als Abstraktum in der Fernsehwerbung existiert.

Mein Gehirn hatte während der Betrachtung heiterer, die Handlung eines Filmes unterbrechender Kurzfilme dieses amerikanische Fest einfach dort abgelegt, wo es auch Abnehm-Kuren, Immobilienfonds und Hygiene-Produkte für Frauen ablegt, all jene Produkte eben, zu denen ich so gar keine Beziehung aufbauen kann.

Von Party zu Party zog ich mit meinen Warmhalte-Boxen voll Pizza und Pasta, oben drauf noch ein bis drei Salate wie besonders sparsame Inder, die auf dem Eisenbahn-Wagon fahren, weil das noch günstiger ist als der Platz in der Holz-Klasse. Stets sprach ich, wie es von der Berufsvereinigung der Food Distribution Assistants vorgeschrieben ist, die rituelle Frage, ob gemeinsam oder einzeln gezahlt würde. Stets gaben mir die Kunden die im Ritual vorgeschriebene Antwort: „Selbstverständlich einzeln“.

Ich suchte Adressen und fand sie, ich klingelte und klopfte, kassierte und wechselte, begutachtete die Verkleidungen von Kindern und Erwachsenen, hörte Episoden von „Criminal“, „Mortified“ und „Hello from the Magic Tavern“. Am Ende verbanden sich die Eindrücke des 22 Bestellungen langen Zettels, der aus dem Kassensystem lief, mit dem der 85B in blauem H & M, die mir im Tannhäuserweg 2 eine junge Dame so willkürlich unter die Nase gehalten halten, und dem der 52 Ecu, die mir Miguel reichte.

Diese 47 Ecu stopften ein kleineres Loch, die Differenz verschwand in meiner Tasche.

Listen

http://thisiscriminal.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s