Man sollte auch mal verzichten können… auf Krankheiten zum Beispiel

Immer klarer wird mir, dass meine Depression eine Krankheit ist und kein unverzichtbarer Teil meines Persönlichkeitsstruktur. Das heisst schon mal, dass ich auch darauf verzichten kann. Auf Krankheiten sollte man übrigens allgemein verzichten können.

Als Konzept ist eine Krankheit aber nützlich. Ihr kann man nämlich all jene Eigenheiten und Probleme zuordnen, die einem 50 Jahre lang im Wege standen. Das befreit doch mal.

Und en passant ist es dann ganz normal, sich dann und wann in den Schlaf zu weinen. Gerade in diesem Augenblick halte ich nur mit Mühe meine Tränen zurück, und dabei sitze ich noch an meinem Schreibtisch und liege gar nicht im Bett.

Wie immer habe ich aber etwas anderes zu tun, dem ich eine höhere Priorität unterstelle. Da sind Katzen zu füttern, Kundenanfragen zu beantworten und eine Küchenarmatur auszutauschen, da ist ein Lebkuchen-Herz, das Mimi bei mir abgeladen hat und um das ich mich umgehend kümmern muss, und da sind Spencers „Did Muhammad really exist?“ und Delanys „Hogg“, die un-be-dingt noch gelesen werden müssen. Und da ist noch „Carmilla.“

Es wird nur immer schwerer, das zu tun. Es wird immer schwerer, ich zu sein. Allerdings muss irgendjemand diesen Job ja trotzdem erledigen.

Paula ist da keine Hilfe. Sie ist vollauf mit ihren eigenen Problemen beschäftigt und sorgt persönlich dafür, dass sie ihr nicht ausgehen. Ich beanstande daran eine in meinen Augen fehlerhafte Priorisierung. Denn von meinem Blickwinkel aus muss das Ziel aller Massnahmen sein, dass es uns/ihr/mir besser geht. Wer hat eigentlich die Idee aufgebracht, es sei spirituell und persönlich gut, wenn es einem gesundheitlich, finanziell und persönlich schlecht geht? Ernest Renan hatte da den Apokalyptiker Isa ben Mariyam im Verdacht. Ich zögere noch, mich seinem Standpunkt anzuschliessen.

Vor einiger Zeit hatte ich übrigens einmal einen Kunden, der in der Rue Ernest Renan wohnte. Er war Moslem und Araber. Die Ironie entging ihm.

https://de.wikipedia.org/wiki/Depression

http://www.buch.de/shop/home/suchartikel/hogg_modern_erotic_classics/samuel_delany/EAN9781472105943/ID35932625.html?jumpId=6852924&suchId=8e3314c0-b080-45b4-82b9-0e25255c2616

https://de.wikipedia.org/wiki/Ernest_Renan#Antisemitismus

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s