Es sass Herr Buddha unter einem Mogelbaum

herr_buddha

Wer immer den Tag mit Schrammel verbringen muss, neigt danach dazu, die Menschen zu fliehen. Ich musste und wollte danach in den Jardin de Chine. Der hatte sich jedoch seit meinem letzten Besuch verwandelt und war nun eben nicht mehr jener heitere Ort der Stille und Abgeschiedenheit, den ich gesucht hatte.

Ganz wie Gallien zerfiel er nun in drei Teile. Den Pavillon hatten die farbigen Alkoholiker besetzt und die bleichen das Ende des Weges. Im dritten Teil aber, der so gross war wie die Refugien der beiden trinkenden Parteien, bejagten Einzelne und kleine Gruppen waidlich das Pokemon. Buddha sah ihnen dabei mit dem gleichen Desinteresse über die Schulter, das ich an ihrem Treiben hatte.

Irgendwo ganz hinten küsste ein alter Mann einen deutlich jüngeren Mann. Beide sahen aus, als schliefen sie in ihren Kleidern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s