Leute, kauft Kämme, die Zeiten werden haarig!

Langsam änderte sich die Welt, so langsam, dass es manchmal schien, sie würde es gar nicht tun, folge unseren Wünschen nach einer sanften Ruhe und Stabilität, die uns nicht überforderte. Das ist vorbei. Die Zeiten werden rauer, weil die Veränderung drastisch schneller wird. Das uns das alle überfordert, ist natürlich. Dass wir uns aufs heftigste beschweren und die Wiederherstellung des Status Quo fordern einschliesslich der Ausweisung aller Flüchtlinge und en passant jedes anderen, der Wellen in unserem Tümpel macht, auch.

Immerhin sind die ja in den Massstäben unserer Kultur wirklich in ihrer Mehrheit (noch) unwissende Barbaren. Manche sind darüber hinaus zweifelsfrei auch Schurken, ausgemachte Haderlumpen, wie die Südstaatler sagen. Allesamt aber sind von einer Sackgasse in eine andere geraten, von einem Kriegsgebiet ohne Chancen in eine Gesellschaft, die schon vielen Einwanderern aus Nordafrika und Vorderasien keine Chancen bot, die vor ihnen kamen, und an der Integration sovieler mit einer gewissen Zwangsläufigkeit scheitern muss.

Um Deutschland herum zerbröselt die Europäische Gemeinschaft zu einer Wirtschaftsförderation, die wahrscheinlich am Ende am Ehesten der Hanse des Mittelalters ähneln wird mit dem Euro als moderner Lübischer Mark. Von der kulturellen und politischen Gemeinschaft, die sich die Europäer nach dem Zweiten Weltkrieg erträumten, ist nach der Wirtschaftskrise von 2008 und der Flüchtlingskrise von 2015 nichts geblieben. Die Briten möchten gleich ganz aussteigen, Polen, Ungarn, Tschechen, ja selbst die Franzosen entdecken den Reiz des Nationalstaates wieder.

Die Wirtschaft der westlichen Staaten lebt schon lange von niedrigen Zinsen und niedrigen Ölpreisen und nicht mehr von dem, was sie leistet, was sie produziert und umschlägt. Und ja, ich weiss, dass ich hier an manchen Stellen von Deutschland spreche, an manchen von Europa und dann wieder von den westlichen Staaten inclusive der USA, Kanadas und Australiens als einer Einheit. Diese Dinge sind heute nicht mehr so einfach auseinander zu addieren, und auch das überfordert manchen.

Papas kleinem Prinzesschen, das Abitur mit den Leistungsfächern Musik und Sport macht und danach Medizinische Dokumentations-Assistentin auf Bachelor an der Universität Brücken-Hackpfüffel studiert, traue ich nicht recht zu, sich in diesen Zeiten zu behaupten. Da werde ich nicht einmal überrascht sein, wenn sie irgendwann die sofortige Aufhebung der Gleichberechtigung zu Lasten ihrer Männer fordern, die in Zukunft wieder ein adäquates Einkommen zu erwirtschaften und sich im Übrigen um alles zu kümmern haben.

Es könnte aber sein, dass ich vielleicht in dieser Beziehung ein ganz klein wenig voreingenommen bin, obwohl Paula wohl kaum weiss, wo Brücken-Hackpfüffel ist, und kein Pink trägt.

Hier einige Links zum ergänzenden Lesen:

http://www.n-tv.de/ratgeber/Gibt-es-den-grossen-Knall-article16707906.html
http://www.n-tv.de/politik/Koelner-Polizist-schildert-das-Chaos-article16715056.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Br%C3%BCcken-Hackpf%C3%BCffel
http://www.emma.de/artikel/die-cinderella-industrie-265862
https://wordpress.com/read/post/feed/43823/900588567

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s