o2 überrascht mich

Angesichts des Poststreiks hatte ich mich schon halb darauf eingestellt, abends zu Aldi fahren zu müssen, um eine Sim-Karte für Paula zu kaufen. Ich weiss, dass man Sim-Karten kaufen kann, weil ich vor zwei Jahren einmal aus Versehen eine von Congstar erworben habe, die ich dann behalten habe, weil mir die damit verbundene Handy-Nummer so einprägsam erschien, dass ich davon ausgehe, sie mir trotz meines beginnenden geistigen Verfalls merken zu können. Bezahlt habe ich sie übrigens mit 845 Packback-Punkten. Ich hatte mich schon immer gefragt, wofür die Dinger gut sind.

Den Weg konnte ich mir dann sparen, weil die bestellte, kostenlose sim-Karte von o2 pünktlich 8 Stunden vor Ablauf des alten Handy-Vertrages angeliefert wurde. Reinstecken in Paulas Über-Phone, aufladen, die grösste Herausforderung bis jetzt war es noch den Unterschied zwischen Tarifen und Packs zu verstehen. Hätte ich mich da vorher informiert, hätte sie über die Dauer von drei Monaten 15 Ecu gespart.

Wie war das noch einmal mit dem geistigen Verfall? Ich nutzte meine Präsenz als wirrer alter Sack, um mich von der o2-Loop-Hotline beraten zu lassen. Der Kollege war sachlich und informativ, klang aber müde. Ich folgere daraus, dass er keine Klimaanlage hat.

Paula habe ich den YouTube-Channel ihres neuen Mobilfunkanbieters ans Herz gelegt. Dort werden in heiter-sachlichen Kurzfilmen verschiedene Themen in einer Weise erklärt, die sie versteht. Und da ich damit nichts zu tun habe, wird sie es sogar glauben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s