Medieval Fantasy RPG, Delight Games

Advertisements

Das nächste Level der Dekadenz

„Um in der Sterne-Küche mitzuspielen, muss jede Deko bis ins kleinste Detail sitzen, extrem hochwertige Zutaten sind unabdingbar. Diese werden auf Dauer kaum auf vernünftige und nachhaltige Weise verfügbar sein. Da gibt es ein Problem mit der Ökobilanz. Wenn ich allein an Meeresfische denke: Wo sollen die denn herkommen, in der Qualität, in der Spitzenrestaurants sie benötigen?”

https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/celebrity/ich-will-volksn%c3%a4her-werden/ar-BBSjiLK?ocid=spartanntp

Pogo mit Poco

Ich habe ein gewisses Faible für Verkäuferinnen in Möbelhäusern. Das allerdings liegt daran, dass ich, als ich noch ein gewisses Faible für Mitmenschinnen hatte, ich in Möbelhäusern arbeitete.

Die gestern bei Poco hatte alle jene Eigenschaften, die meine steinzeitlichen Vorfahren so schätzten, dass sie sie zur Erfindung der Skulptur inspirierten. Da hatte es einen gewölbten Bauch und ordentliche Brüste, schwellende Schenkel und einen breiten Hintern und ein freundliches Gesicht.

Ich hatte genug Zeit, mir alles davon zu betrachten, während sie unsere neue Polstergarnitur zusammen stellte. Gerne wäre ich jemand gewesen, der sie begehren könnte. Allerdings wurde ich von der Frage abgelenkt, wieso Poco noch das alte AS/400 von IBM verwendet.

Schwor mir nicht ein Experte der damaligen Muttergesellschaft meines Arbeitgebers, für den Betrieb dieses Systemes bedürfe es spezieller Festplatten, die üblicherweise nur noch bei einem Händler für Gebrauchtelektronik in Gukinski am Ufer des Pjakupur verkauft würden?

Es war übrigens nicht die erste Polstergaranitur, die wir in dieser Woche erwarben. Denn zwei Tage vorher hatte Paula bereits die erste bestellt, und zwar die erste, die sie im Möbelhaus gesehen hatte, eine für sie übliche Vorgehensweise. Üblich ist auch, dass sie sie am nächsten Tag umbestellt, da bei näherer Betrachtung die Armlehne dort ist, wo die Ottomane sein sollte.

Diese letzte Lösung hat jetzt eine Ottomane links und eine rechts, also eine für jeden von uns, und drei Sitze zwischen uns. Es hätten auch mehr sein können. Immerhin hatten sie und die Firmen-Politik von Poco mich dazu genötigt, eine Kreditkarte zu nehmen. Noch eine.

Überrraschenderweise wies das System nicht auf die Existenz einer Master-Card hin, die ich mir vor Jahren hatte aushändigen lassen, um sowohl Geschäftsreisen zu erleichtern als auch ein mögliches Verlassen Paulas.


Sich mit dem Lichtschwert zwischen den Zähnen pulen

https://www.washingtonpost.com/outlook/2019/01/02/key-factor-rise-trumpism-that-we-continue-ignore/?utm_term=.9ccfaa9404e5

„Trump also went much further, attacking the basic political norms and assumptions that had defined much of 20th-century America. He didn’t just criticize Hillary Clinton; he called for her imprisonment. He didn’t just disagree with his media critics; he labeled them enemies of the people. He rejected the traditional standards to which presidential candidates had previously adhered, refusing to release his tax returns, refusing to divest from his financial empire and even refusing to promise to accept defeat if it came at the ballot box.

Fifty years earlier, such tactics probably would have appalled an American populace that had accepted action from Washington as necessary and sometimes even welcome. In 2016, however, they resonated with a nation whose trust in the government to “do what is right” had fallen to 18 percent. Without the Cold War realities to buttress the pro-government consensus, the nation had stormed down a path of renewed and hyper-intense hostility toward the government and its representatives.“

Können wir an dieser Stelle einmal den Unterschied zwischen StarTrek und StarWars diskutieren? Nicht im Sinne von Phaser gegen Laserschwert oder X-Wing-Fighter gegen Intrepid-Klasse, sondern im gesellschaftspolitischen Sinn. Denn da spiegeln sich ganz verschiedene Blickweisen, die parallel dazu in der amerikanischen Gesellschaft des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts relevant sind.

Wenn nämlich die Raumschiffe der Föderation dorthin gehen, wo noch kein Mann zuvor gewesen ist (die Damen-Toilette am Hauptbahnhof), dann tun sie das mit keinem Mannschaftsmitglied an Bord, das nicht vorher einen Abschluss an der Sternenflottenakademie erworben hat. Es geht also zu wie im Marketing bei Yoyodyne (und nicht nur dort).

Und ähnlich wie dort versteht man unter Entscheidungsfähigkeit die Fähigkeit, Entscheidungen seinen Vorgesetzten zu überlassen. Kein Wunder also, dass jede Landmission von den Brückenoffizieren durchgeführt werden muss. Da ist Obrigkeitsgläubigkeit Pflicht, um sich nicht ein rotes Sweatshirt anziehen zu müssen.

Vielleicht deutet sich mit Michael Burnham & Co. ja jetzt ein gesellschaftspolitischer Wechsel im geistigen Kontinuum der StarTrek-Jünger an, der den oben dargestellten Wechsel in der US-Gesellschaft widerspiegelt.

Die Angehörigen der Familie Skywalker hingegen haben allesamt keine Hochschule von innen gesehen. Wenn sie überhaupt eine formelle Ausbildung genossen haben, war es eine religiös orientierte, meist auch noch als Homeschooling von den Eltern oder Bekannten. Ob Herr Solo überhaupt einen Pilotenschein der Flugschule von Corellia vorlegen kann, bleibt ungewiss.

Typisch ist ihr Verhältnis zur Obrigkeit etwa das eine Hinterwäldlers aus dem östlichen West Virginia. Zwar brennen sie in ihrer Freizeit keinen Schnaps und schlafen nicht mit ihrer minderjährigen Schwester, aber beides wäre ihnen in gewisser Weise zuzutrauen, sind sie in Dingen von Recht und Moral doch eher grosszügig.  

Fast alle ihrer Freunde und Bekannten sind Angehörige einer Hinterwäldler-Miliz, Schmuggler und Ganoven. Herr Solo etwa verstirbt mit einem opulenten Erbe an Schulden bei Leuten, die zu kennen ihre eigenen Mütter verleugnen würden, Leuten eben, die man sonst im östlichen West Virginia vermuten würde.