Der Kurier des Tzaren

theworst

Der Tzar sandte die Kündigungen per Kurier an einem Sonntag Abend. Herr Strogoff besuchte dann die Hälfte meiner Kollegen, band sein Mongolenpferd an ihre Zäune und an Lichtmasten vor ihren Türen, um seinen Brief bei ihnen einzuwerfen.

Mich jedoch besuchte der zuverlässige Kurier mit der Pelzmütze nicht. Ich ziehe jetzt in Erwägung, deswegen zutiefst beleidigt zu sein. Immerhin gehöre ich solange zum Team, dass man mich und meine Arbeit wenigstens in dieser Form hätte würdigen können. Ausserdem hatte ich für diesen Fall schon einiges geplant, in dem die Abfindung eine tragende Rolle spielen sollte.

Der Neandertaler ist nicht mehr da, Mimi ist nicht mehr da, Laroux, Dionysos, der Typ im Cocktailkleidchen und etliche mehr, die nicht durch ihre eigene Schuld in diesem Blog nicht auftraten, im Leben aber sehr präsent und in einigen Fällen auch tüchtig waren. Sie ersetzte ein Mangel an Strategie, den ich dem Tzaren anlaste. Entweder weiss er nicht, was er tut, oder er weiss sehr genau, was er tut, und es ist etwas ganz anderes, als sowohl die Unternehmensleitung von Yoyodyne als auch wir, seine getreuen Unterlinge, denken.  

https://www.goodreads.com/ebooks/download/17456778-jules-verne—michael-strogoff—der-kurier-des-zaren—vollst-ndig-ber

http://www.j-verne.de/verne21.html

 

Theoretisch bin ich reich

Paula denkt über Visitenkarten nach, auf denen neben ihrem Namen und ihrer Mobilfunknummer die Berufsbezeichnung “Rentner” eingetragen ist.. Denn die Rentenversicherung hat ja mit pflichtgemässem Widerstreben ihre Berechtigung zum Bezug einer Arbeitsmarkt-Rente eingeräumt.

Jedoch konnten sich beide Parteien noch nicht über das Datum einigen, zu dem diese Zahlung beginnen sollen. Die Ansichten, über die nun ein Gericht urteilen muss, liegen da leicht drei Jahre auseinander. Sollte dann aber einmal eine Nachzahlung kommen und sollten dann gar die Steuern dieser drei Jahre neu berechnet werden, dann, ja, dann könnte ich meine Wunschliste abarbeiten, auf der Dinge wie neue Jeans, Schuhe und ein Choke für LaMosca stehen.

Und sollte dann gar der Zahnlückige dem Versäumnis-Urteil eines anderen Gerichts folgend dem Gerichtsvollzieher Schibulski 1.200 Ecu aushändigen, ach, es ist nicht auszudenken, was ich alles tun könnte. Nachdem er uns die Klageschrift vor die Haustüre geworfen hatte, so ausdrückend, was er von unserer Forderung hielt, beschloss er offensichtlich, seine Ablehnung auch auf das Gericht auszudehnen und ignoriertes es hingebungsvoll.

Das Gericht folgte seiner inhärenten Logik und unserer Klage. Einige Zeit darauf informierte mich jener Anwalt, dem ich im Rahmen der Möglichkeiten vertraue, über dieses Ergebnis und dass er mit der Einziehung des Betrages den Gerichtsvollzieher Schibulski, den mit dem schiefen rechten Bein, beauftragt habe.

Den kenne ich übrigens nicht persönlich, sondern nur von seinen Besuchen bei den Nachbarn gegenüber. Er hinkt dort so oft die Treppe vor dem Haus hinauf, dass ich ihn einige Zeit für einen der Liebhaber entweder der Mutter oder der älteren Tochter hielt, vielleicht auch beider.

Die U-Bahn der Lebenden Leichen

George A. Romero ist tot. Das sagen sein Arzt und seine Familie. Seine Fans erwarten wahrscheinlich noch, dass er aus seinem Grab zurück kehrt und durch die Strassen schlurft.

Immerhin war er, übrigens zusammen mit John Russo, der Erfinder des Zombie-Mythos, der also, der den Begriff “Zombie” aus dem Voodoo mit dem weltweit verbreiteten Konzept des Revenant verband, der seinem Grab entsteigt, um von den Lebenden zu zehren.

Der Zeitgeist steuerte die Ansteckung von Untotem zu Lebenden bei und die Erinnerung der beiden an ihre Kindheit in einer Zeit vor der Einführung des Penicillins den gestörten Bewegungsablauf des Zombies. Wo der Untote also wankenden Kopfes über den Bildschirm schlurft und zittert, sehen wir in Wirklichkeit das Grauen, das die vierte Phase der Syphilis bei zwei kleinen Jungen in New York auslöste.

Ich habe mich oft gefragt, ob die Asexualität des Sherlock Holmes nicht einem nämlichen Schrecken zugeschrieben werden könnte, den der Mediziner Arthur Conan Doyle erlebt hat. Interessant – und damit wieder ein Thema für jemanden mit mehr Verstand, wissenschaftlichem Interesse und Zeit – wäre die Frage, wie sehr diese Seuche die europäischen Gesellschaften in der frühen Neuzeit beeinflusst hat.

Tatsache ist, dass seit Einführung von Neosalvarsan und der Antibiotika Sexualität auf unserem Kontinent entspannter ausgelebt wird als vorher. Zugleich ist die organisierte Religion auf dem Rückzug. Da muss es jetzt aber nicht zwangsläufig einen Zusammenhang geben. Zur Gestaltung von Film-Zombies schon.  

https://de.wikipedia.org/wiki/Neurolues

http://www.n-tv.de/leute/Kult-Regisseur-George-A-Romero-ist-tot-article19939017.html

http://www.goodreads.com/topic/show/1177042-was-sherlock-holmes-asexual

I want the future we were promised not the one we deserve

Mimi hat mich eben gefragt, ob ich zum Firmenlauf komme. Leider muss ich heute aber bis 20:00 Uhr arbeiten und kann daher nicht mit ungefähr 10.000 anderen im strömenden Regen am Strassenrand stehen. Stattdessen werde ich hier emsig Daten sichern und sonst an meiner Nicht-Wahl in den Betriebsrat arbeiten. Politik kann unglaublich anstrengend sein.

Und obszön. Ich habe in meinem Leben fast nie etwas Unanständigeres gesehen, als frisch degradierte leitende Angestellter, die für den Betriebsrat kandidieren, um sich den Kündigungsschutz zu Nutze zu machen, bis ein anderer Geschäftsführer auftaucht, der mehr Neigung hat, sich mit einer Entourage von Managern zu umgeben, die ich (und andere) für weitgehend nutzlos halten.

Es war so schlimm, dass ich mir, um meinen Geist von dieser Verschmutzung zu reinigen, einige richtig harte japanische BDSM-Filme ansehen musste. Allerdings konnte ich dann nicht heraus finden, unter was für einem Garagentorantrieb der Sling dort stand.

unBe34
Zudem scheint es mir, dass gerade jener Zustand, der meinen Kollegen so erstrebenswert ist, der gleiche ist, den ich Stagnation nenne und ob des ich immer noch kein Verkaufsleiter bin, obwohl ich mir diese Aufgabe ebenso zutraue wie ich sicher bin, auch für dieses höhere Gehalt Verwendung zu finden.

Das titelnde Zitat stammt in diesem Fall aus dem Podcast “Rabbits” von Pacific Northwest Stories.

https://www.rabbitspodcast.com