Some are chilled, some are not

Im Chill-Modus war die Frau vor mir an der Kasse. Ausserdem hatte sie nie eine Zahnspange gehabt und trug einen Parka, Jeans und Stiefel mit Absatz.  

Ihre entspannte Seelenhaltung begründete sie mit den Schulferien. Offensichtlich war sie Lehrerin und genoss gerade die Abwesenheit ihrer Schüler. Deren ungezügelter ‘Energie begegnete sie mit äusserster Ruhe. 

Ich hätte  darüber gerne mehr gehört, aber sie fand mich nicht interessant. Such is life, at least mine. Could be indeed even worse.

Später am Tag hörte ich meinen Chef mit seiner Frau telefonieren. ‘Es ging wohl darum, einen Reparaturauftrag für das Auto zu unterschreiben, eine Aufgabe, zu der sie sich nicht berufen fühlte. Er nannte sie daraufhin unfähig.

Werbeanzeigen

Schauen wir mal

Zum etwa vierten Mal erstelle ich meine, ja, unsere Steuererklärung. Einen Bescheid zum dritten Anlauf haben wir auch schon, er gefällt uns aber nicht. 

Denn auf den Rat der Steuererstellungs-Software von Aldi hin wählte ich die getrennte Veranlagung als angeblich günstiger für uns aus. Das beförderte mich ganz ungeachtet meiner eigenen Veranlagung, die dagegen war, in den Grundtarif. 

Das inspirierte das Finanzamt zu einer Forderung von 4.500 Ecu für das Jahr 2018 und der Idee, für 2019 pro Quartal 800 Ecu als Vorzahlung erhalten zu wollen. Mich inspirierte das dazu, meine Abneigung gegen diese Einrichtung auf eine neue Stufe zu befördern. 

Jetzt versuchen wir es mit einer gemeinsamen Veranlagung und schauen, was dabei herauskommt. 

 

In my personal closet

In meinem Scheinwerferlicht überquert Taylor-Marie die Strasse. Sie sieht mich nicht, weil ich ausnahmsweise in einem Auto sitze und nicht auf meinem Roller. 

Eine halbe Stunde früher hatte ich ihr angeboten, sie mitzunehmen. Sollte ich der kleinen Goth-Braut die gleichen Gründe für ihre Zurückweisung unterstellen wie allen anderen Menschen?

Ich bin an Ablehnung gewöhnt, sogar an eine gewisse Form von Misshandlung. Meine Seele fliesst über von negativen Erfahrungen mit der menschlichen Spezies. Ich bin so daran gewohnt, herum geschubst zu werden, dass ich stets davon ausgehe, selbst schuld zu sein. 

Deshalb eignet sich die Zustellung von Flachkuchen und Teigwaren neapolitanischer Art so gut für mich. Ich habe mit niemandem so lange Kontakt, dass es negativ werden könnte. 

Meinen Kollegen auf dem Day-Job erzähle ich nichts über mein Leben. Ich verstelle mich, verberge meine Persönlichkeit. Wie lange kann das gut gehen?

Paula kennt Ally und Carmilla nicht

Paula ist wütend. Das ist nicht selten, und fast immer ist sie es auf mich. In diesem Fall wirft sie mir hingebungsvoll vor, aus einer Familie von Asozialen zu sein und zu ihr zu gehören. Das kommt jetzt nicht überraschend. 

Unterbrochen wurde diese Symphonie aus Herabsetzung durch einen Vortrag über ihre sexuelle Identität als heterosexuelle Frau. Aus meiner Erfahrung heraus wie aus dem, was ich im Fandom von “Carmilla” gelernt habe, weiss ich, dass diese Identität von uns selbst nicht ebenso wahrgenommen werden muss wie von anderen. 

https://youtu.be/wPNqaOwj7ko

Ich bin fast überzeugt, dass ihre Eltern und viele ihrer Kollegen und Freunde sie als homosexuell wahrgenommen haben. Es ist diese Art, sich zu kleiden, sich zu bewegen, sich mit Katzen zu umgeben, recht ähnlich dem Bild, das Ally Hills in ihrem bekannten Lied entwirft. Frau Hills versieht diese Beschreibung selbst aber immer mit einem Caveat: “Win some or lose some, you roll the dice”

Paula selbst ist das alles nicht bewusst. Sie weiss auch nicht, wieviel von ihrer Wut daraus stammt, wieviel aus der Wahrnehmung von Abhängigkeiten und wie wenig von einem schmutzigen Waschbecken. Abstraktion ist nicht ihre starke Seite, Achtsamkeit auch nicht. 

https://www.youtube.com/watch?v=OTU3vgVgDEw

Ich habe mich jahrelang im Spannungsfeld zwischen ihr und Maniac überfordert, Verantwortung übernommen, mehr Verantwortung als ich tragen konnte und die auch noch für andere, die ihre Verantwortung selbst hätten tragen müssen. Eine Sache, die mir Paula vorwirft, ist, dass ich nie Verantwortung für Vater, Schwester, Schwager und Neffen übernommen habe. 

Aber da war ich als Jugendlicher und junger Erwachsener egoistisch. Oder sagt man realistisch? Kein gutes Vorbild, keine Putzfrau, keine finanzielle Zuwendung hätte aus ihnen andere gemacht als die, die sie sind. So wenig wie ich mit Paula als selbst-definiertem Vorbild ein anderer wurde. Mehr Geld hätte mich höchstens selbstsicherer gemacht. 

Als ich sie verlassen habe, muss ich so mutig gewesen sein wie einer, der mit einem Fallschirm abspringt, den ein anderer gepackt hat. Mit 22 Jahren war ich also ein Held, und zwar weil ich so wenig über mich und die Welt wusste.

Brilliant Boris

So Boris J. has followed Mr. Benn’s law and negotiated a deal with the EC. Nice guy – who is rather sure that it will not find a majority in the parliament. And even if, the Stormont Assembly is famous for being at odds. They are of of order since march 2017 and should now decide every 4 years if Northern Ireland stays in the single market with the EC. Both things added should secure a hard, a very hard Brexit.